Anzeige


Noch keine Spur von vermisster Tauchaerin

,
2
715
mal gelesen


Seit Montag 12 Uhr wird die Tauchaerin Jeannette S. vermisst. Seit gestern laufen polizeiliche Suchmaßnahmen nach der 55-Jährigen. Sie befand sich freiwillig in fachärztlicher Behandlung in der Klinik zu Altscherbitz. Aus bisher unbekannten Gründen verließ sie das Areal des Krankenhauses, kehrte nicht zurück und meldete sich auch nicht bei ihrer Familie. Auch am heutigen Mittwochmorgen gibt es laut Polizei noch keine Spur von der Frau, die als Lehrerin am Gymnasium Taucha arbeitet.

Anzeige
Körbisbau Bauunternehmen:
Mauerwerk und Dach - alles vom Fach.




Tagespflege Pittiplatsch und seine Freunde:
Liebevolle, individuelle Betreuung.
Jetzt Platz für Ihr Kind anfragen!


Tagespflege Taucha


Wie die Polizei mitteilt, könne derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass sich Frau S. etwas antun könnte. Es wird davon ausgegangen, dass die Vermisste kein Bargeld, keinen Ausweis und auch kein Mobiltelefon bei sich trägt. Insofern dürfte ihr Aktionsradius eingeschränkt sein. Ein Suchaufruf ihres Sohnes Benjamin bei Facebook haben mittlerweile über 3500 Menschen geteilt, dennoch gibt es weiterhin keine Hinweise auf den Aufenthaltsort der Frau.

„Die Polizei und wir gehen jetzt einem Hinweis nach, wonach meine Mutter gestern bei einem Psychologen in Leipzig-Mockau gesehen wurde. Die Polizei wird dort wohl den Mantrailer, also einen Spürhund einsetzen, um dies zu überprüfen“, sagt Benjamin S. auf Anfrage von Taucha kompakt. Er und sein Vater suchen seit Montagnachmittag fieberhaft nach der Tauchaerin. Seit sechs Wochen halte sie sich in der Klinik in Altscherbitz wegen Depressionen auf. „Sie war auf dem Weg der Besserung, wurde auf die offene Station verlegt“, sagt Benjamin S. Ein Gespräch mit ihrem Arzt bezeichnete sie nach Schilderungen ihrer Zimmernachbarin als „niederschmetternd“. Offenbar sei sie nun auf der Suche nach einem anderen Arzt, der ihr eine andere Diagnose stellen könnte, vermutet ihr Sohn. Der Familie geht das Verschwinden der einst so starken Frau sehr nahe. „Wir sind arbeitsunfähig, das belastet uns natürlich sehr. Aktuell suchen wir leer stehende Baracken in Schkeuditz ab“, sagt Benjamin.

In Taucha ist das Verschwinden der Lehrerin inzwischen Stadtgespräch. Es scheint, die ganze Stadt halte den Atem an und wohl jeder hofft einen guten Ausgang.

Die 55-Jährige wird wie folgt beschrieben:

  • 1,67 m groß
  • schlanke Gestalt
  • scheinbares Alter: 50 – 55 Jahre
  • spricht akzentfrei Deutsch
  • blasse Hautfarbe
  • blond/graue, mittellange Haare
  • blaue Augen
  • trug zuletzt eine schwarze, eng anliegende Leggings
  • eine beige Sommerjacke und
  • halbhohe, dunkel-beige Schuhe.

Wer Hinweise zum Aufenthaltsort von Jeannette S. geben kann, sollte sich dringend beim Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. 0341 59350 melden.

(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 26. April 2017 um 11:19 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 21. Februar 2018 um 16:46 Uhr.


Vorheriger ArtikelJugendclub Taucha mit gesunder Aktionswoche
Nächster ArtikelDie schiefe Laterne von Taucha ist beseitigt
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here