Gesprengte Automaten, verspäteter Haushalt, brennende Bäume

0
260
mal gelesen

Nicht alle Themen können in Taucha kompakt in eigenen Artikel behandelt werden. Was dennoch wichtig ist und Erwähnung finden soll, steht ab sofort in der Rubrik Taucha24.

Das neue Jahr ist schon wieder 8 Tage alt und die Verbrecherszene hat sich offenbar zum Vorsatz gemacht, Taucha besonders zu „beglücken“. So müssen wir leider gleich von zwei gesprengten Automaten und einem erneuten Einbruch berichten.

1Zigarettenautomaten an der Kirche und in Merkwitz gesprengt

Bereits am Morgen des 4. Januar wurde laut Polizei der Zigarettenautomat am Dönerimbiss unweit der Tauchaer St. Moritz-Kirche gesprengt. Offenbar wurde hier mit Feuerwerkskörpern nachgeholfen. Erstaunlich, dass da noch etwas übrig war, so viel wie in Taucha „geknallt“ wurde… Bargeld und Tabakwaren wurden bei dieser Aktion jedenfalls mitgenommen, den Rest der Zigaretten sammelten die Polizeibeamten später ein. Der Sachschaden wird mit rund 4000 Euro angegeben.
Am Sonntagmorgen gegen 2 Uhr war dann der Zigarettenautomat an der Alten Salzstraße/Seegeritzer Straße in Merkwitz dran. Auch hier wurde Pyrotechnik in den Ausgabeschacht gelegt und angezündet. Der Automat reagierte prompt mit völliger Offenlegung seiner selbst. Polizeibeamte, die von einem Anwohner informiert worden waren, stellten noch verstreut liegendes Münzgeld und Zigarettenschachteln sicher. Was genau der Täter erbeutet hatte, ist noch unklar. Die Höhe des Gesamtschadens konnte noch nicht beziffert werden.
In beiden Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

2Einbruch in Wohn- und Bürogebäude

Nachdem bereits zum Jahreswechsel und über Weihnachten Taucha von Einbrechern heimgesucht wurde, ist offenbar auch im neuen Jahr nicht Schluss. So berichtete die Polizei jetzt von einem Einbruch in ein Wohn- und Bürohaus an der Eilenburger Straße. Demnach drang ein Unbekannter durch den Keller in das Gebäude ein. Aus einer Kellerbox, die er gewaltsam geöffnet hatte, stahl er einen Fahrradsattel. Danach hebelte der Täter die Tür zur Filiale einer Firma auf, durchwühlte in allen Räumlichkeiten das Mobiliar und verschwand mit acht Päckchen Kaffee. Ob und was noch gestohlen wurde, wurde nicht bekannt. Der Stehlschaden wurde mit 40 Euro angegeben, der Sachschaden mit etwa 500 Euro. Eine Hausbewohnerin hatte die Polizei gerufen. Die Ermittlungen laufen auch hier.

3Haushaltsplan verspätet sich

Die LVZ berichtet heute, dass sich der Haushalt für das laufende Jahr verspätet und erst im März beschlossen werden könne. Grund sind die intensiven Beratungen über die künftige Struktur der Kita-, Hort- und Schullandschaft in der Stadt und der damit nötigen Investitionen. Taucha benötigt eine neue Grundschule, einen neuen Kindergarten sowie einen weiteren Anbei an der Regenbogengrundschule. Kosten in den nächsten Jahren: 16 Millionen Euro. Bereits von der Liste gestrichen wurde die ursprünglich angedachte Schulsporthalle für die Oberschule. Finanzausschuss, Verwaltungsausschuss sowie Kultur- und Sozialausschuss kommen heute zusammen und wollen die Offenlegung des Haushaltsplanes beschließen. Wer diesen Plan verstehen will, kann sich zum entsprechenden Workshop mit Marcus Rietig anmelden. Dieser findet am 6. Februar ab 17 Uhr im Rathaus statt. Um Anmeldung wird gebeten: haushalt@taucha.de oder 034298 70142.

4Bürgermeister und Stadträte laden zum Neujahrsempfang

Wie bereits gemeldet, gibt es am Freitag um 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) den Neujahrsempfang der Stadt Taucha in der Grundschule Am Park. Die Anmeldefrist endet heute per Mail unter neujahrsempfang@taucha.de und 034298 70142.

5Traditionelles Weihnachtsbaumverbrennen

Was in Schweden Knut heißt, heißt in Merkwitz Traditionsfeuer. Ja, hier brennen Weihnachtsbäume, während ihre einstigen Besitzer den Flammen zuschauen und einen Glühwein trinken, die eine oder andere Bratwurst und ein Steak verzehren. Für Kinder gibt es Knüppelkuchen. Auch das hat Tradition. Ort des Feuers ist wie immer im Park.

Vorheriger ArtikelHochwertiges Werkzeug in Taucha geklaut
Nächster ArtikelEin Toter bei Unfall in Taucha
Seit 2001 arbeitet Daniel Große als freier Journalist. Er fühlt sich in vielen Themengebieten zu Hause. Lokales, Immobilienthemen, Ratgeber- und Verbrauchernachrichten, Medien und Netzwelt sind seine bevorzugten Gebiete. Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt.
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here