Anzeige:


Tropfen auf den heißen Stein: Fördermittel für die Oberschule Taucha

,
0
636
mal gelesen
Justizminister Sebastian Gemkow überbrachte Schulleiterin Kathrin Beer den Fördermittelbescheid in einer grünen Mappe. Gemeinsam mit Mitgliedern der Stadtverwaltung und des Stadtrates schaute sich Gemkow die Oberschule an.

Mit einem Zuwendungsbescheid von 367.500 Euro an Fördermitteln im Gepäck reiste am Montag Sebastian Gemkow, Sächsischer Staatsminister für Justiz (CDU), nach Taucha. Sein Ziel: die Oberschule. Hier wurden bereits seit Juli 2017 diverse Modernisierungsmaßnahmen umgesetzt, weitere müssen noch umgesetzt werden. Der Minister wurde von Schulleiterin Kathrin Beer, Mitgliedern des Stadtrates und der Stadtverwaltung sowie von Bürgermeister Tobias Meier durch die Schule geführt.

Anzeige
Perfekte Lippen und Augenbrauen mit einem
Permanent Make-up von Sandra Hamann



Die Förderung ist zweckgebunden und gedacht für die Sanierung des Schulgebäudes. Konkret steht im Zuwendungsbescheid die Vorhabensbeschreibung „Maßnahmen zur Erhöhung der Datensicherheit und Verbesserung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes an der Oberschule Taucha: Sanierung der WC-Anlagen, Akustikdecken mit Brandschutzanforderungen, Erneuerung bzw. Verlegung der IT-Verkabelung“. Bewilligt werden die finanziellen Mittel vom 1. Juli 2017 bis 31. August 2019. Heißt: in diesem Zeitraum müssen die Ausgaben entstehen, faktisch also die Maßnahmen umgesetzt werden.

Dass die Oberschule Taucha bereits rund ein Drittel der Mittel verwendet hat, davon konnte sich Sebastian Gemkow persönlich überzeugen. Nach einem kurzen musikalischen Auftritt von Fünftklässlern aus der Trommel-AG „Quassel-Rocker“ folgte der Justizminister Schulleiterin Kathrin Beer durch das Haus. Unter anderem ging es in einen Flur im zweiten Obergeschoss, der bereits von Schallschutzmaßnahmen profitiert hat. „Das ist hier ein kleines Wunder, das werden Sie im Vergleich zum unsanierten Flur einen Stock tiefer bemerken“, so Beer. „Die Decke wurde aufwändig saniert, nicht nur was die Schallabsorption, sondern auch was den Brandschutz angeht“, so Birgit Pfaender-Plewe vom Tauchaer Bauamt. Die schallschluckenden Elementen verdecken Rohre und Kabel, die besonders isoliert und eingearbeitet worden seien, um eben sowohl Brand- als auch Schallschutzvorschriften zu entsprechen.

Im „Blauen Salon“ spielte die Trommel-AG „Quassel-Rocker“ ein kurzes, von den Fünftklässlern selbst erdachtes Musikstück.
Gemkow besichtigte den mit Schallschutzmaßnahmen ausgestatteten Flur im 2. Obergeschoss.

Auch in diverse Klassenräume konnte Sebastian Gemkow schauen. Ebenfalls wieder zum Vergleich in ein unsaniertes Zimmer, in dem wenigstens mithilfe der Eltern frische Farbe an die Wand gebracht worden konnte. Danach ging es in ein saniertes Zimmer, in dem aber auch beispielsweise eine akustisch wirksame Decke fehlt, um ein angenehmes Lernklima zu erzeugen.

Anzeige

Ebenso stark sanierungsbedürftig ist das Kellergeschoss. Nach einem Starkregen-Ereignis wurde dieses bereits in den vergangenen Jahren für 380.000 Euro trocken gelegt. Kein Geld war bislang für den Speiseraum übrig, der sich ebenfalls im Keller befindet. Dieser versprüht mit seinen Fliesen auf dem Boden und teils an der Wand sowie einem eigenartigen Geruch eher den Charme einer Sport-Umkleide anstatt einer gemütlichen Aufenthaltsmöglichkeit zum Essen und „Runterkommen“. Hier soll sich in den nächsten Jahren etwas ändern, denn mit einer neuen Sporthalle, die auf dem Schulhof gebaut werden soll, wird auch eine Mensa entstehen. Der Fördermittelantrag dafür ist bereits in Dresden, so Bürgermeister Tobias Meier. Sebastian Gemkow signalisierte, den Besuch zum Anlass zu nehmen, dass das Vorhaben auch auf den Weg gebracht werden kann.

Insgesamt belaufen sich die Maßnahmen dieses Teilbereiches der Sanierungsmaßnahmen an der Oberschule Taucha auf 490.000 Euro, von denen die genannten 367.500 gefördert werden. In die Sanierung des Dachgeschosses flossen bereits in den Jahren 2013 und 2014 rund 2,3 Millionen Euro, von denen 1,5 Millionen gefördert wurden. Auch in den nächsten Jahren sind erhebliche finanzielle Mittel nötig, um die Oberschule zu modernisieren und die Bedingungen für die Schüler zu verbessern.

Anzeige
Veröffentlicht am 1. April 2019 um 22:45 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 1. April 2019 um 23:16 Uhr.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here