Anzeige


Polizeiliche Verfolgung mit dem Streifenwagen bis in den Stadtpark

,
0
5265
mal gelesen
Anzeige

Zu einer Verfolgungsjagd bis in den Stadtpark kam es in Taucha am Sonntagnachmittag. Anlass war die Rotfahrt eines Fahrradfahrers.

Anzeige
Körbisbau Bauunternehmen:
Mauerwerk und Dach - alles vom Fach!



Nach dem Hinweis einer Leserin fragte Taucha kompakt bei der Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig an, was der Grund für den Polizeieinsatz am Sonntag gewesen sei. Sprecher Uwe Voigt nennt die Fakten: „Gegen 13.35 Uhr befuhren zwei Beamte mit ihrem Fahrzeug im Streifendienst die B87. Hier sahen sie einen Fahrradfahrer, der die Ampelkreuzung bei rot in Richtung Leipziger Straße (Sparkasse, Markt) überquerte“, teilt er mit. Nachdem die Ampel für die Polizei auf grün geschalten hatte, fuhren sie dem Radfahrer hinterher und baten ihn durch das geöffnete Fenster, anzuhalten. Davon sei der Radfahrer offensichtlich so erschrocken, dass er nach rechts in den Park abbog und flüchtete.

Die Beamten entschieden sich dann für eine Verfolgung mit dem Auto durch den Stadtpark. Weit kam der Radfahrer auf seinem E-Bike aber nicht. Er stürzte und sein Rad knallte gegen den Streifenwagen, der daraufhin beschädigt wurde. Aus dem anschließenden Griff der Beamten versuchte sich der 30-Jährige zu befreien und wurde zunehmend aggressiver, berichtet Sprecher Voigt. Der Radfahrer hat sich nun wegen der Verkehrsordnungswidrigkeit und dem Entzug der polizeilichen Maßnahme zu verantworten.


Update:
Nach Veröffentlichung des Artikel meldeten sich der 30-Jährige, dessen Lebensgefährtin und sein Vater bei Taucha kompakt. Sie stellen das Ende der Verfolgungsjagd durch den Stadtpark etwas anders dar: „Die sind mir regelrecht hinterher gerast durch den Park, am Sonntag als schönes Wetter war und viele Familien unterwegs waren“, sagt der Radfahrer, dessen E-Bike nun Schrott ist. Der Grund: „Die Polizei ist über mein Rad gefahren, als ich wegrutschte. Zum Glück haben sie mich nicht erwischt, sondern nur das Rad“, sagt der Geschädigte, der nun Anzeige erstatten will und hofft, dass die Versicherung der Polizei den Schaden ersetzt.


Veröffentlicht am 17. Oktober 2019 um 13:36 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 17. Oktober 2019 um 16:44 Uhr.


Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here