Anzeige


Simon folgt auf Teichmann: Generationswechsel bei den Städtischen Gesellschaften

,
1
572
mal gelesen

Noch steht an Gunnar Simons Tür „Kaufmännischer Leiter“. Seit Montag allerdings ist er neuer Geschäftsführer der Städtischen Gesellschaften IBV, GVT und GBV, die unter dem Dach der „Wota“ größter Vermieter von Wohnraum in der Stadt sind. Der bisherige Geschäftsführer Achim Teichmann ist offiziell zwar in den Ruhestand gegangen, mischt aber weiterhin bei einigen Projekten mit.

Anzeige
Perfekte Lippen und Augenbrauen mit einem
Permanent Make-up von Sandra Hamann



„Ich hatte meine Zeit hier, das war gut so aber jetzt ist sie vorbei und das ist auch okay“, sagt Achim Teichmann auf die Frage, wie sich der Ruhestand bislang anfühle. „Es gibt immer Dinge und Projekte, die man eigentlich interessant findet und sie noch gern begleitet hätte. Aber sich ein Stück zurück zu nehmen ist auch in Ordnung“, so der 65-Jährige. Nein, große Anlässe seinetwegen liegen ihm nicht. Und er mag sie nicht. „Ich bin ja nun keine wichtige Person“, sagt er ganz bescheiden. Darum habe es auch keine größere Abschiedsfeier gegeben, lediglich ein Treffen mit Mitarbeitern.

Teichmanns Bescheidenheit und Zurückhaltung äußert sich auch, wenn man ihn auf persönliche Erfolge in der IBV seit seiner Übernahme der Geschäftsführung im Jahr 2001 anspricht: „Das ist ja immer das Ergebnis einer Teamarbeit. Jeder hat hier seine Aufgabe, jedes einzelne Glied der Kette trägt zum Erfolg oder Misserfolg bei. Ich habe meinen Anteil daran, aber es gibt faktisch keine Projekte, die ich mir allein auf die Fahnen schreiben würde. Natürlich sind aber solche Dinge wie das Parthebad oder einfach der Fakt, dass wir mit der Sanierung von 1300 Wohnungen erheblich zum Stadtbild beigetragen haben, schöne Erlebnisse auf die man stolz sein kann“, so Teichmann.

Den Staffelstab als Geschäftsführer hat nun Gunnar Simon übernommen. Der 40-jährige sei „die folgerichtige Besetzung“, wie es Teichmann ausdrückt. Der Diplom-Wirtschaftsingenieur mit Fachrichtung Bauingenieurwesen ist seit Januar 2015 der kaufmännische Leiter der Gesellschaften. „Er war damals quasi ein Volltreffer. Jemand, der nicht nur Tauchaer ist, sondern auch den Blick für das Unternehmen und die Weiterentwicklung der Stadt hat“, lobt Achim Teichmann. Darum kam nur Simon als Nachfolger für die Geschäftsführung in Frage.

Die wichtigsten Aufgaben für Gunnar Simon und sein 20-köpfiges Team innerhalb der Städtischen Gesellschaften wird nun vor allem die Fortführung der Sanierung sein. In der Robert-Blum-Straße waren derzeit 30 Wohnungen darauf, umgebaut zu werden. Aus ihnen sollen 24 familienfreundliche Wohnungen entstehen. „Die Miete liegt bei sozialverträglichen 5,14 Euro kalt. Als kommunales Wohnungsunternehmen verfolgen wir natürlich den Ansatz, günstige Wohnungen bieten zu können. Rund 95 Prozent unserer Wohneinheiten verfügen über dieses Mietniveau unterhalb von 6,50 Euro“, so Simon.

Anzeige

Außerdem soll das Fassadenprogramm, das seit zwei Jahren läuft, fortgeführt werden. Hierbei werden Fassaden gedämmt und beziehungsweise oder farblich aufgewertet. An den Häusern entlang der Portitzer und Friedrich-Ebert-Straße sowie anderen Stadtteilen wurde dies bereits umgesetzt.

Auf die fachliche Unterstützung von Achim Teichmann kann Gunnar Simon weiterhin hoffen, denn der bisherige Geschäftsführer bleibt dem neuen noch eine Weile erhalten: „Ich habe im Rahmen eines Dienstleistervertrages noch ein paar Objekte und Projekte übertragen bekommen, die ich realisiere. Beispielsweise den Ausbau der Kindertagesstätte St. Moritz und den Neubau der Kita Kükennest im neu entstehenden Wohngebiet auf dem alten KIM-Gelände“, erklärt Teichmann. Er habe also „zwei Gänge zurückgeschalten“, sei aber dennoch gelegentlich noch in seinem Büro anzutreffen. Selbiges wird er wohl erst aufgeben, wenn die genannten und weitere Projekte abgeschlossen sind.

Anzeige
Veröffentlicht am 3. April 2019 um 23:24 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 3. April 2019 um 23:24 Uhr.
Vorheriger ArtikelAbstrakte Kunst an der Kreuzung
Nächster ArtikelStadt warnt vor Rußrindenkrankheit: Starker Befall im Tauchaer Park
Seit 2001 arbeitet Daniel Große als freier Journalist. Er fühlt sich in vielen Themengebieten zu Hause. Lokales, Immobilienthemen, Ratgeber- und Verbrauchernachrichten, Medien und Netzwelt sind seine bevorzugten Gebiete. Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt.
Teilen

1 Kommentar

  1. Schon traurig das die Posten so unteinander ,verschachert werden. Ist ja bekannt das das bei der Stadt so läuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here