Noch ist der Anbau an der Regenbogenschule im vollen Gange. Da aber möglichst zum Beginn des nächsten Schuljahres die neuen Klassen-, Vorbereitungs- und Gemeinschaftsräume in Betrieb gehen sollen, wird bereits an die Außenanlage gedacht. Heute stimmte der Stadtrat über das Bauunternehmen ab, das diese Arbeiten erledigen soll.

Anzeige
Die Berichterstattung aus dem Stadtrat wird ermöglicht durch:

Sachverständigenbüro Hintersdorf

Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Mieten und Pachten. Sachverständiger für Wertermittlung, Baukostenplanung und Grundstückswerte. Jetzt mehr erfahren




Beinahe wäre der Stadtrat nicht beschlussfähig gewesen. Denn zur heutigen außerordentlichen Sitzung waren um 17.30 Uhr erst elf Stadträte anwesend. Um beschlussfähig zu sein, werden aber zwölf Stadträte benötigt. Wenige Minuten später traf als eben dieser zwölfte Axel Weinert von den Grünen ein. Aus gesundheitlichen und dienstlichen Gründen fehlten diverse Stadträte.

„Nötig wurde die außerordentliche Sitzung, weil es dringlich nötig ist“, betonte Barbara Stein, Leiterin des Bauamtes Taucha zu Beginn. Um in den Terminen zu bleiben, muss mit den Bauarbeiten schnellstens begonnen werden, zudem sei noch eine zehntägige Einspruchsfrist abzuwarten, so Stein weiter.

Der Entscheidung vorangegangen war eine öffentliche Ausschreibung. Bis zur Bewerbungsfrist 9. Mai gingen sechs Angebote ein. Formelle Ausschlussgründe lagen laut Barbara Stein nicht vor. Allerdings gab es einen großen Preisunterschied. Der auserkorene Bieter Nummer 2, der noch nicht öffentlich genannt werden darf, legte das günstigste Angebot vor. Im Gespräch mit dem Unternehmen sei klar geworden, dass das genügend Mitarbeiter zur Verfügung stünden, um den Fertigstellungstermin zu halten. Konkret sollen Parkplätze, alle Wege rings um die Schule sowie eine so genannte „Kiss & Ride“-Zone, also ein Bringe- und Holbereich für Eltern eingerichtet werden. Beginnen könnte das Unternehmen am 11. Juni.

Kurz vor der Stadtratssitzung befasste sich der Verwaltungsausschuss mit dem Thema und verwies es einstimmig an den Stadtrat. Selbiger stimmte dem Vorschlag der Stadtverwaltung ebenfalls einstimmig zu. Bieter Nummer 2 erhält also den Zuschlag. Nach Ende der Einspruchsfrist dürfe der Name des Unternehmens auch bekannt gegeben werden.

Ferner teilte Barbara Stein noch mit, dass für die Sanierung Erweiterung der Heizungsanlage in der Regenbogenschule das Tauchaer Unternehmen Wiebe den Zuschlag bekommen habe. Hier sei eine beschränkte Ausschreibung erfolgt.

(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 20. Mai 2019 um 18:20 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 20. Mai 2019 um 18:21 Uhr.
Vorheriger ArtikelScheinwerfer bei Audi Training gestohlen
Nächster ArtikelFrühschwimmen im Parthebad ab diesen Mittwoch
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here