Nach dem positiven Corona-Test einer zehnjährigen Schülerin der Regenbogenschule in Taucha gab es nun weitere Informationen vom Landratsamt Nordsachsen. Wie die Pressestelle mitteilt, hat das Gesundheitsamt des Landkreises am Wochenende für die unmittelbaren Kontaktpersonen, darunter eine vierte Klasse mit 20 Schülern sowie drei Lehrer, die gesetzlich vorgeschriebene Quarantäne von 14 Tagen angeordnet.

Anzeige
Tagespflege Pittiplatsch und seine Freunde:
Liebevolle, individuelle Betreuung.
Jetzt Platz für Ihr Kind anfragen!


Tagespflege Taucha

Außerdem sollen unter Beachtung der in Frage kommenden Inkubationszeit am morgigen Dienstag, den 13. Oktober 2020, vorsorglich alle Schüler und Beschäftigten der Grundschule auf das neuartige Sars-CoV-2-Virus getestet. Die Befunde der rund 450 Personen erwartet das Gesundheitsamt am Mittwoch. Die Stadt Taucha als Schulträger und das Landesamt für Schule und Bildung seien informiert, so das Landratsamt.

Das betroffene Mädchen war bereits seit Mittwoch, 7. Oktober in Quarantäne, da sie Kontakt zu einer am selben Tag positiv getesteten Trainerin in ihrem Sportverein hatte. Am Freitag, den 9.Oktober wurde auch die inzwischen symptomatische Zehnjährige getestet, am Sonnabend lag der Positivbefund vor. Das Gesundheitsamt setzte sich daraufhin umgehend mit der Schulleitung in Verbindung und leitete alle weiteren Schritte zur Nachverfolgung und Unterbrechung der möglichen Infektionsketten ein. „Wir müssen dabei auch immer die Verhältnismäßigkeit unserer Maßnahmen beachten“, sagt die amtierende Gesundheitsamtsleiterin, Dr. Steffi Melz. „Da keine weiteren Personen mit entsprechenden Krankheitssymptomen an der Schule bekannt sind, können wir nicht gleich die gesamte Einrichtung schließen“, erklärt sie.

Aktuell verzeichnet das Gesundheitsamt in Taucha zwei aktive Fälle sowie 30 Personen in Quarantäne. Im gesamten Landkreis Nordsachsen gibt es 33 Corona-Positivfälle. In Summe sind seit März diesen Jahres 298 Personen positiv getestet worden.

Anzeige
(7 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 12. Oktober 2020 um 13:58 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 12. Oktober 2020 um 13:59 Uhr.
Vorheriger ArtikelRegenbogenschule: Schülerin positiv auf COVID-19 getestet
Nächster ArtikelAmtliche Warnung vor Dauerregen
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

1 Kommentar

  1. Hallo zusammen,

    vor wenigen Minuten erreichte uns die Nachricht, dass die Schulleiterin Frau Theil-Schulze entschieden hat, dass bspw. die 4.Klasse meiner Tochter morgen nur zum Corona-Test kommen und danach wieder nach Hause gehen soll. Ein Unterricht soll nicht statfinden, eine (Not-)Betreuung wurde gar nicht erwähnt.
    Inwiefern das alle Klassen betrifft, kann ich nicht sagen.

    Diese Verhalten ist sehr befremdlich. Um diese Uhrzeit lässt sich beim besten Willen mit fast keinem Arbeitsgeber mehr eine Lösung zur Kinderbetreuung finden. Ein Grund, einfach keinen Unterricht durchzuführen bzw. wie heute eine (Not-)Betreuung anzubieten, liegt meines Erachtens nicht vor. Es kann nicht einfach ohne Grund de facto die Schulpflicht aufgehoben, die Schule geschlossen und nur zum Corona-Test den Kindern Zutritt gewährt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here