Anzeige


Wilde Müllablagerungen: Jagdpächter erwischen mutmaßliche Verursacher auf frischer Tat

,
0
4144
mal gelesen
Anzeige

Wilde Müllablagerungen sind regelmäßig ein Ärgernis in Taucha. Immer häufiger scheint es vorzukommen, dass Hausmüll und Gewerbeabfälle illegal entsorgt werden. Jetzt kamen Jagdpächter solchen mutmaßlichen Verursachern auf die Schliche – und verständigten die Polizei.

Anzeige
Körbisbau Bauunternehmen:
Mauerwerk und Dach - alles vom Fach!



Die Jäger, die namentlich nicht in Erscheinung treten wollen, haben ein Gebiet entlang der Bundesstraße 87 unweit des Flugplatzes Schwarzer Berg gepachtet. Das Areal ist ein Naturschutzgebiet und eigentlich sehr idyllisch: Wiesen, allerhand Blumen und Büsche, kleine sowie große Bäume wechseln sich ab. Ein Paradies für viele verschiedene Tiere. Doch immer wieder komme es hier zu wilden Ablagerungen von Müll, vor allem von Bauschutt, beklagen die Männer. Bei einer Kontrollfahrt im Revier heute gegen 17 Uhr beobachtete einer der Jäger, wie ein Transporter gerade die Zufahrt zum Areal herunter fuhr – und hinderte ihn mit seinem Auto an der Weiterfahrt. „Ich habe dann die Polizei verständigt sowie auch zwei der insgesamt fünf Mitpächter des Jagdbezirks“, sagt einer der Jäger.

Die Polizeibeamten nehmen die Personalien der Fahrzeuginsassen auf.

Die Beamten waren recht schnell vor Ort und dokumentierten das Ausmaß der illegalen Müllentsorgung. Holz, Putz, Steine, Eimer, sogar Innenverkleidungen von Autos und anderer Unrat liegt auf der Wiese. Außerdem nahmen die Beamten die Personalien der beiden mutmaßlichen Verursacher auf. Die Männer rumänischer Nationalität fuhren einen VW-Transporter, der im Landkreis Leipzig zugelassen ist. Im Laderaum wurden Reste von Bauschutt und ein leerer Bauschutt-Sack entdeckt und dokumentiert.


Auch der Halter dieses Fahrzeugs wurde seitens der Polizei kontaktiert. Auf ihn kommt nun eine Anzeige und möglicherweise ein Strafverfahren zu. Die Beamten vor Ort sprachen von einigen Tausend Euro Strafe. Wer den Bauschutt nun beseitigt, müssten die Stadt Taucha und das Landratsamt klären.

„Wir kontaktieren morgen das Landratsamt. Wenn es einen Verursacher gibt, stellen wir ihm die Entsorgung in Rechnung“, kündigte Bürgermeister Tobias Meier gegenüber Taucha kompakt an. Er dankt den Jagdpächtern für das couragierte Handeln.



Anzeige
(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 27. Mai 2020 um 20:02 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 27. Mai 2020 um 20:04 Uhr.


Vorheriger ArtikelUnfall endet für Wildschwein tödlich
Nächster ArtikelStadt Taucha verkauft ehemaliges Gemeindeamt Pönitz
Seit 2001 arbeitet Daniel Große als freier Journalist. Er fühlt sich in vielen Themengebieten zu Hause. Lokales, Immobilienthemen, Ratgeber- und Verbrauchernachrichten, Medien und Netzwelt sind seine bevorzugten Gebiete. Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt.
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here