Anzeige


Graßdorfer Straße: Ab morgen wieder beidseitig offen

,
2
4759
mal gelesen

Update, 2. März 13:50 Uhr:
Mittlerweile ist klar, was hier gemacht wird. Wie im gestrigen Update vermutet, ist die Baumaßnahme an der Hans-Sachs-Straße ursächlich für die Sperrung der Graßdorfer Straße. Die Meldung nun konkret: Nur heute, am 2. März, wurde auf der Graßdorfer Straße, Ecke Hans-Sachs-Straße gebaut. Die LSI GmbH, ein Unternehmen der Leipziger Gruppe, hat hier einen Schachtdeckel instand gesetzt und auf Fahrbahnhöhe angepasst. Die Maßnahme ist bereits beendet, die Absperrung muss aber noch stehen bleiben, bis der Asphalt rings um den Deckel abkühlt und aushärtet. Darum ist die Graßdorfer Straße aus Richtung Graßdorf für PKW und LKW heute nur bis zur Hans-Sachs-Straße zu befahren. Die Umleitung führt über die Matthias-Erzberger-Straße und Portitzer Straße. Aus Richtung B87 ist die Graßdorfer Straße frei.

Historie dieses Beitrags:
Die Recherche nach Details zur geplanten Sperrung gestalteten sich heute schwierig – der Informationsfluss in der Verwaltung stockte offenbar. „Die Baumaßnahme beginnt morgen“, teilt Nico Graubmann, Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit im Tauchaer Rathaus, schließlich gegen 17.30 Uhr telefonisch mit. Weitere Informationen lägen dem Rathaus nicht vor. Der Grund für die Sperrung und die Dauer der Bauarbeiten sind also derzeit nicht bekannt. Die Umleitung führt jeweils über die Matthias-Erzberger-Straße, soviel kann man den Schildern entnehmen. Eine Anfrage bei der Pressestelle der Deutschen Bahn läuft noch.

Dieses Schild steht auf der Portitzer Straße vor dem Kreisverkehr aus Richtung Noweda.

Update, 19.40 Uhr
Offenbar ist der Grund für die Sperrung eine Baumaßnahme, die bereits auf taucha.de angekündigt wurde: An der Graßdorfer Straße, Ecke Hans-Sachs-Straße soll ein Abwasser-Schachtgehäuse gewechselt werden. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es nicht. Irritierend ist es auch, warum eine solche Vollsperrung einer wichtigen Ausfallstraße nur mittels einer solchen Mini-Meldung bedacht wird.

Kommentar

Es ist nicht das erste Mal, dass die Stadtverwaltung Taucha anstehende Straßensperrungen nicht beziehungsweise erst spät kommuniziert. Irgendwo scheint es in der Verwaltung Mitarbeiter zu geben, die es zwar schaffen, verkehrsrechtliche Anordnungen zu erlassen und Sperrschilder stellen zu lassen. Dass diese Information dann aber auch an den für Öffentlichkeitsarbeit zuständigen Mitarbeiter herangetragen wird, scheint keine Option zu sein. Da fragt man sich, ob das schon Desinteresse oder nur Lustlosigkeit ist. Mindestens aber Betriebsblindheit. Natürlich kann nicht für jede Baumaßnahme eine Pressemitteilung herausgegeben werden. Wenn allerdings auf städtischer Flur wichtige Straßen gesperrt werden, genügt es heute nicht mehr, nur Schilder zu stellen. Erst Recht nicht, wenn die Verwaltung selbst Informationskanäle wie Website, Facebook und Instagram bedient und damit offenbar ihre Bürger informieren möchte. Die Tauchaer dürfen morgen also gespannt sein, was der Grund für die Sperrung sein wird.

Dieses Schild steht auf der Graßdorfer Straße vor der Matthias-Erzberger-Straße.
Anzeige
(6 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 1. März 2021 um 19:04 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 2. März 2021 um 14:04 Uhr.


2 Kommentare

  1. Tja, ich würde mal behaupten die zuständigen Leute haben keine Lust mehr sich die schwarzen Peter für Sperrungen irgendeiner Art in Taucha zu holen.
    Verständlich das Taucha’s Bürger mittlerweile auf Baustellen sehr empfindlich reagieren.
    Mittlerweile wird an jeder Ecke irgendwo gebuddelt und ein paar Monate später wird die gleiche Ecke wieder bebuddelt…. Es nervt einfach nur noch.
    Und logisch, was macht man da: Entweder kurzfristige Meldungen oder gar keine mehr ausgeben. So kann keiner im Vorfeld meckern und alles wird toll, wenn am nächsten Tag die Bürger vor vollendete Tatsachen gestellt werden

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here