Anzeige


Jugendparlament Taucha setzt Projekte für mehr als 22.000 Euro um

,
0
913
mal gelesen
Alungua Enkhsuren und Tom Richter (links) vom Jugendparlament und Lehrer Hendrik Peltzer vom Geschwister-Scholl-Gymnasium an einem der 1000-Liter-Tanks im Stadtpark. Foto: Jugendparlament

Gleich vier aktuelle Projekte beschäftigen das Jugendparlament Taucha derzeit. Die Umsetzung von konkreten Maßnahmen im Wert von über 22.000 Euro wird mit reichlich Fördergeld unterstützt, die das Jugendparlament eingeworben hat.

Anzeige
Websites, Marketing, Design:
AKUTISING - Die Medienagentur



Ohne den Finanzchef des Jugendparlaments wären solche Projekte wohl nicht denkbar: Tom Richter kennt und recherchiert Fördertöpfe des Freistaats und von Organisationen, die er gezielt anzapft, damit in Taucha auch kleinere Dinge realisiert werden können. Beispielsweise die beiden Wasserwürfel, die jetzt im Landschaftspark an der Wurzner Straße aufgestellt wurden. In denen befindet sich jeweils 1000 Liter Wasser. Gedacht ist das Wasser für die Jungbäume und andere Straßen- sowie Parkbäume in dem Bereich, die unter der Trockenheit der vergangenen Jahre leiden. Unter anderem mussten immer wieder Bäume wegen der Rußrindenkrankheit gefällt werden. Und auch der Befall von Eichen durch den Eichenprozessionsspinner ist ein Hinweis darauf, dass sich die Bäume wegen anhaltender Dürre nicht gegen die Schädlinge durchsetzen konnten.

Aus den Wasserwürfeln können interessierte Bürger das kostbare Nass in Gießkannen laufen lassen – diese befinden sich an den Würfeln und sind mit einem Zahlenschloss gesichert. Per QR-Code gelangt man auf die Website der Stadt Taucha, auf der sich die Zahlenkombi für das Schloss befindet. Sind die Tanks leer, werden sie vom Bauhof nachgefüllt – mit Brunnenwasser aus dem Parthebad. Für das Projekt hat das Jugendparlament 5000 Euro vom Sächsischen Mitmachfonds erhalten.

Mit 2000 Euro vom EU-Programm LEADER Delitzscher Land wurde das insgesamt 2200 Euro teure Projekt auf der Dorffläche in Plösitz umgesetzt. Hier gab es am 28. April einen Arbeitseinsatz: Der Zweckverband Parthenaue gestaltete ein Insektenhotel und legte einen Totholzhaufen sowie einen Steinhaufen an, in denen sich Insekten sowie Eidechsen, Molche, Kröten, Mäuse und Igel wohl fühlen. Das Jugendparlament hat 150 Bienennährstauden in den Boden gepflanzt. Nun hoffe man auf ein gutes und schnelles Anwachsen der klimaresistenden Pflanzen, teilt das Jugendparlament mit.

Das Graffiti-Projekt an der Bastei, von dem Taucha kompakt bereits berichtet hatte, soll nun voraussichtlich an diesem Wochenende starten. Bislang konnte es wegen des Wetters und fehlender Materialien noch nicht beginnen, so Tom Richter vom Jugendparlament. Die Kosten von rund 2500 Euro übernehme die Stadtverwaltung.

Ein öffentliches Graffitikunstprojekt soll an der neu gebauten Unterführung am Bahnhof starten. Von Beginn an ist dies ein beliebter Ort für Schmierereien, was die ohnehin schon nicht ansehnliche Unterführung noch weniger attraktiv macht. Die Sächsische Kulturstiftung unterstützt das Projekt mit 3000 Euro. Die Stadtverwaltung steuert 1500 Euro und das Jugendparlament 500 Euro bei. Die Umsetzung soll im Sommer dieses Jahres unter öffentlicher Beteiligung stattfinden. Interessierte können sich bereits unter der Mailadresse jupa-taucha@gmx.de melden.

Außerdem wird in diesen Tagen ein Sonnensegel auf dem Schulhof der Oberschule Taucha errichtet. Und das Geschwister-Scholl-Gymnasium erhält in Kürze neue Schulhofbänke. Der Sächsische Mitmachfonds steuert für beide Projekte jeweils 5000 Euro bei.

Anzeige
(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 5. Mai 2021 um 21:49 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 5. Mai 2021 um 21:49 Uhr.


Vorheriger ArtikelPlatz für 500 Gäste: Am Kino Taucha steht nun ein Hotel
Nächster ArtikelNächste Woche Samstag ist Pflanzentauschbörse
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here