Die Brachfläche an der B87 / Leipziger Straße wird seit Jahrzehnten nicht entwickelt.

Genau ein Jahr nach der überraschenden Ablehnung des Aufstellungsbeschlusses zum Bogumils Park sollte sich der Stadtrat am heutigen Donnerstag erneut mit der Entwicklung der Brachfläche beschäftigen. Sozusagen auf den letzten Metern vor der Stadtratssitzung wurde nun aber entschieden, dass die Beschlussvorlage doch nicht zur Abstimmung kommt. Ein Jahr lang wurde diskutiert, wurden Prüfaufträge gefertigt und sich in den Ausschüssen beraten. Dennoch können sich die Stadträte noch immer nicht zu einem gemeinschaftlichen Weg für die Entwicklung der Brache bekennen.

Anzeige
Die Berichterstattung aus dem Stadtrat wird ermöglicht durch:

Sachverständigenbüro Hintersdorf

Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Mieten und Pachten. Sachverständiger für Wertermittlung, Baukostenplanung und Grundstückswerte. Jetzt mehr erfahren


Seit einem Jahr diskutieren die Fraktionen des Stadtrates, teils gemeinsam mit dem Eigentümer und Investor, erneut über den Bogumils Park. Jene Fläche in Taucha an der B87, die wohl jeder mit etwas Sachverstand für Immobilien als Filetstück bezeichnen würde. Direkt an der Bundesstraße, in Laufweite zur Straßenbahn und S-Bahn sowie zu Schulen, zum Kindergarten und zumindest einigen Einkaufsmöglichkeiten. Für kaum ein zu entwickelndes Grundstück in Taucha, von denen es ohnehin nicht mehr viele gibt, passt der bekannte Spruch „Lage, Lage, Lage“ besser. Entstehen sollen hier mehrere drei- bis viergeschossige Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 150 Wohnungen sowie 85 Wohnungen für betreutes Wohnen. Zudem ist eine Tiefgarage mit 291 Plätzen geplant. Für Taucha eine Chance für eine Quartiers-Entwicklung.

So könnte der Bogumils Park aussehen. Grafik: homuth & partner architekten für KWP Taucha Zentrum GmbH & Co. KG

Vorausgegangen war die Stadtratssitzung im Juli 2020. Dort sollte die Auslegung des Bebauungsplans beschlossen werden. In den Ausschüssen wurde vorher eingehend diskutiert – und der B-Plan vorher umfassend überarbeitet. So wurde der Plan, dass Aldi samt Parkdeck auf die Fläche zieht wieder verworfen. Ebenso gestrichen wurde eine neue Kindereinrichtung mit 120 Plätzen. Grund war damals, dass das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) eine zu starke Verkehrsbelastung für die B87 befürchtete. Mit einer reinen Wohnbebauung inklusive Tiefgarage wäre das Lasuv aber mitgegangen. Das Vorhaben wurde in den Ausschüssen zur Stadtratssitzung verwiesen. Dort gab es dann die Ablehnung: 13 Nein-, sechs Ja-Stimmen und eine Enthaltung. SPD-Fraktionsschef Christopf Heinzerling sprach damals von „Russisch Roulette“, die Mitglieder des Stadtrates sollten doch mehr Ehrlichkeit in den Ausschüssen an den Tag legen.

Nun sah es danach aus, dass sich die Stadträte doch einigen konnten, wie denn das künftige Wohngebiet aussehen könnte. „Im Grunde hat sich nichts geändert, es gibt aber den Wunsch, dass mehrheitlich alternative Baustoffe zum Einsatz kommen, dass es Gründächer und begrünte Fassaden geben soll. Zudem gab es noch Abstimmungsbedarf, ob ober- oder unterirdische Parkflächen gebaut werden“, sagt Tauchas Bürgermeister Tobias Meier auf Anfrage. Jedem Wunsch jeder Fraktion zu entsprechen sei schwierig, also wurden Kompromisse gefunden, heißt es. Zudem hätten die Stadträte Fragen gestellt, die erst im Zuge der Bauleitplanung geklärt werden können. „Wir sind dabei, einen Mittelweg und einen Konsens zu finden“, so Meier.

Erneuter Klärungsbedarf

Um nicht wieder eine Schlappe zur Stadtratssitzung zu erleiden, war es dem Bürgermeister wichtig, dass das brisante Thema Bogumils Park von den Stadträten auf die Tagesordnung der Stadtratssitzung gebracht wird. Bis zum Montag sah es auch danach aus, als wären alle Fragen geklärt. Nach Informationen von Taucha kompakt waren auch zehn Unterschriften da – vier von der SPD, zwei von den Linken, drei von den Grünen und eine von der FDP. Damit hätte es inklusive der Bürgermeisterstimme eine Mehrheit für das Vorhaben gegeben. Allerdings äußerten einige Stadträte abermals Bedenken und hatten Nachfragen. Also wurde der Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 61 wieder von der Tagesordnung gestrichen.

Bürgermeister Tobias Meier glaubt dennoch, dass das Thema mehrheitsfähig ist. „Es gibt einige Stadträte, die kritisch bis ablehnend sind, ich denke dennoch dass sich eine Mehrheit hier eine Bebauung vorstellen kann. Auch aus der Bevölkerung wird der Wunsch nach Entwicklung der Fläche an uns herangetragen, wenn der Mehrwert für die Stadt erkennbar ist.

Nun soll der Bogumils Park in den nächsten Monaten zur Abstimmung stehen – wenn nichts dazwischen kommt.

Die Brachfläche wartet auf den rettenden Kuss. (Archivfoto)
Anzeige
(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 15. Juli 2021 um 15:37 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 15. Juli 2021 um 15:37 Uhr.

Vorheriger ArtikelWarnung vor schweren Gewittern mit großem Hagel
Nächster ArtikelTauchscher 2021 nun offiziell abgesagt
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here