Anzeige


Schau-Tage bei der Freiwilligen Feuerwehr Taucha

,
0
721
mal gelesen

In dieser Woche waren Schau-Tage bei der Freiwilligen Feuerwehr Taucha. Zwei Hersteller waren mit ihren Fahrzeugen am Gerätehaus und erklärten die Vorzüge der Modelle. Der Grund: Die Kameraden brauchen ein Tanklöschfahrzeug.

Anzeige
Körbisbau Bauunternehmen:
Mauerwerk und Dach - alles vom Fach.






Jetzt 5 Prozent Rabatt sichern!
Gutscheincode: tauchakompakt



Wenn man als Privatkunde ein neues Auto kaufen möchte, informiert man sich im Internet, klappert verschiedene Autohäuser ab und fährt einige Modelle Probe. Wenn eine Feuerwehr ein neues Fahrzeug benötigt, ist die Sache schon komplizierter. Bei Anschaffungskosten im mittleren sechsstelligen Bereich legen sich die Hersteller aber richtig ins Zeug und kommen zur Feuerwehr. In dieser Woche waren gleich zwei Hersteller in Taucha: Rosenbauer am Dienstag und Magirus am Donnerstag. Beide Anbieter präsentierten ihre besonderen Fahrzeuge. Die Versorgung mit Löschwasser ist gerade in Sommermonaten bei Feld-, Flur- und Waldbränden schwierig. Und diese Art der Brände nimmt aufgrund trockener Sommer immer weiter zu. Da ist es sinnvoll, wenn die Freiwillige Feuerwehr Taucha ein eigenes Tanklöschfahrzeug (TLF) hat. Bislang gibt es so ein Fahrzeug hier noch nicht. „Bei den Feldbränden in den vergangenen Jahren kamen immer TLF aus den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig zu Hilfe“, sagt Jörg Schmidt, erster stellvertretender Stadtwehrleiter Tauchas.

Bei der Präsentation am Donnerstag waren Falk Lehman vom Magirus-Außendienst und Andreas Reichenbach aus dem Werk in Ulm zu Gast. Lehmann, der in Brandis wohnt und dort selbst bei der Freiwilligen Feuerwehr ist, fuhr mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) vor. „Das hat den Grund, dass wir aktuell kein Vorführfahrzeug eines TLF haben. Dieses HLF hier hat aber die so genannte Staffelkabine für bis zu acht Kameradinnen und Kameraden“, erklärte er. Den interessierten Tauchaer Feuerwehrleuten zeigten Lehmann und Reichenbach die Komplettausstattung von Pumpen- und Schaumanlage, sämtliche Bedienelemente, Beleuchtung, Stromerzeuger, Ablageflächen und vieles mehr. Die Magirus-Vertreter ernteten anerkennendes Nicken aber auch viele Nachfragen. Falk Lehmann kennt das bereits. „Ich sage immer, man kann das mit einem Eigenheim vergleichen. Es gibt zwar ein Modell, aber das muss für jede Feuerwehr angepasst werden. Wie bei einem Haus, wo das Arbeitszimmer größer oder kleiner, die Küche offen , das Gäste-WC ins Erdgeschoss kommen soll. So hat jede Feuerwehr eigene Anforderungen und Ideen. Darum sehen zwei Autos bei gleichem Umfang nicht gleich aus“, erklärt er und nennt als Beispiel die Rettungsplattform: „Die haben die Tauchaer schon auf ihrem HLF, es wäre also unsinnig, die noch ins TLF zu bauen.“

Aktuell gebe es noch keinen bevorzugten Hersteller, sagt Jörg Schmidt von der Tauchaer Feuerwehr. Der Hersteller Ziegler soll noch eingeladen werden. Sein Wunsch wäre es, noch dieses Jahr in die Ausschreibung gehen zu können für das TLF mit Zusatzbeladung. Wenn dann fest steht, wer liefern darf, dauert es rund 15 Monate bis das neue Tanklöschfahrzeug für Taucha eintrifft.

Anzeige
(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 25. Juni 2021 um 19:28 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 25. Juni 2021 um 21:33 Uhr.


Vorheriger ArtikelRegenbogenflagge erstmalig am Tauchaer Rathaus
Nächster ArtikelWeinbäume gestohlen – Eigentümer setzt 500 Euro Belohnung aus
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here