Anzeige


Stadtverwaltung Taucha bezieht ab Oktober nur noch Ökostrom

,
1
707
mal gelesen
Das Tauchaer Rathaus. Foto: Nick Liebold

Die Stadtverwaltung bezieht ab Oktober nur noch Ökostrom. Damit würden Schulen, Rathaus, Museum und die Straßenbeleuchtung künftig mit „grüner Energie“ betrieben.

Anzeige
Jetzt 5 Prozent Rabatt sichern!
Gutscheincode: tauchakompakt





Körbisbau Bauunternehmen:
Mauerwerk und Dach - alles vom Fach.




Was private Haushalte bereits seit vielen Jahren umsetzen, ist nun auch in der Stadtverwaltung angekommen: Strom aus erneuerbaren Energien. Der aktuelle Tarif mit der enviaM lief zum Ende September aus. Nun habe man einen neuen Tarif gewählt: ab Oktober werden die Straßenbeleuchtung sowie städtische Objekte und Einrichtungen nur noch mit Ökostrom beliefert. Laut Kämmerer Marcus Rietig stamme der Strom zu 100 Prozent aus regenerativen Energien. Diese würden zum Teil von der enviaM noch eingekauft, aber auch selbst produziert. Die Quellen für die Energien seien Wasserkraft, Solar und Wind. Wie sich der Energiemix verteilt, könne aber nicht gesagt werden.

Laut dem Kämmerer nehme die Stadt Taucha damit eine aktive Rolle beim Umweltschutz und der CO2-Reduktion ein. Noch etwas weiter geht Bürgermeister Tobias Meier. Er sieht Taucha gar „auf dem Weg zur Co2-Neutralität. Mit vielen kleinen und größeren Maßnahmen wie der Regenrückhaltung am Rathaus, Begrünung des Daches der neuen Sporthalle der Oberschule und einem Forschungsprojekt mit dem Umweltforschungszentrum und den Leipziger Wasserwerken oder der Verbesserung der Fahrradinfrastruktur, nehmen wir die Herausforderung an“, sagt er. Ziel sei es, das Leben in der Stadt lebenswerter, klimafreundlicher und nachhaltiger zu gestalten. Außerdem wolle die Stadtverwaltung mit der Umrüstung auf Ökostrom auch „einen Impuls für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt geben, sich darüber Gedanken zu machen, wie im alltäglichen Umfeld ökologischer gehandelt werden kann“, sagt Meier weiter.

Auf dem Stromzähler der Stadtverwaltung standen im Jahr 2020 rund 830.000 Kilowattstunden.

Anzeige
(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 28. September 2021 um 13:27 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 28. September 2021 um 13:27 Uhr.


1 Kommentar

  1. Ein Schelm wer Böses dabei denkt….
    Hoffentlich setzt sich dieses Bewusstsein auch bis zu den Baumfällern in der Verwaltung durch. Denn was da an CO2 Speichern sinnlos und voller Angst, vor paar Ästen die runterfallen, in der ach so grünen Stadt Taucha weggeholzt wird, dass ist katastrophal. Und solange dieser Glaube beibehalten wird, kann die Stadt beim Ökostrom zwar punkten, aber ob der Bürger das honoriert?
    Sichtbarer Umweltschutz ist vielleicht doch besser. Aber die FDP und leider auch andere Parteien sind da hier nicht wirklich Wegbereiter.
    Übrigens sind Ersatzpflanzungen ausserhalb der der Stellen wo man fällt augenfällig sinnfrei. Zumindest für die Bewohner. Dem Klima ist es auch nicht wirklich egal, denn Bäume an der B 87 speichern definitiv mehr Feinstaub als Ersatz in Schkeuditz auf der grünen Wiese.
    Naja, bekommt man nur mit, wenn man dort wohnt
    Beste Grüße

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here