Die Leipziger Wasserwerke sanieren ab kommender Woche einen Regenauslass in der Glockentiefe. Für die Arbeiten sind auch Baumfällungen und die Beseitigung kleinerer Gehölze nötig.

Anzeige


Körbisbau Bauunternehmen:
Mauerwerk und Dach - alles vom Fach.



Jetzt 5 Prozent Rabatt sichern!
Gutscheincode: tauchakompakt




Wie Wasserwerke-Sprecherin Katja Gläß heute mitteilt, würden die Arbeiten am kommenden Montag, den 20. September, beginnen. Der Regenauslass, der in die Parthe führt, sei bei einem Überlauf mit Mischwasser beschädigt worden – vermutlich bei einem der letztren Starkregenereignisse. Auf Basis einer behördlichen Auflage müsse der Einlauf auf der Seite der Sparkasse samt Uferbefestigung der Parthe in diesem Bereich erneuert werden. Zudem würden die Wasserwerke bei der Gelegenheit auch die vorgelagert Leitung reparieren. Insgesamt dauern die Arbeiten bis zum Februar 2022.

Ab Montag würde das Baufeld freigemacht werden. Dazu zähle auch, dass Gehölze entfernt werden müssen. Vor Ort befinden sich an diversen kleinen und auch mindestens an einem größeren Baum bereits Markierungen, die davon künden, dass diese Bäume weichen sollen. Die Arbeiten seien alternativlos und behördlich genehmigt, so die Wasserwerke. Ersatzpflanzungen seien vorgesehen. Am Eingang zur Glockentiefe von der Sparkasse aus würden Sperrflächen eingerichtet sowie eine etwa 100 Meter lange Baustraße errichtet, weil das Gelände über öffentliche Wege oder Straßen nicht erreichbar ist. Der gemeinsame Rad- und Fußweg würde im vorderen Bereich ein wenig stabilisiert und aufgeschüttet werden, damit Baufahrzeuge darüber fahren können. Grundsätzlich sei der Geh- und Radweg die gesamte Bauzeit über nutzbar, aber mit erhöhter Vorsicht, weil sich Fußgänger, Radfahrer und Baufahrzeuge den schmalen Bereich teilen müssten.

Im Bereich dieser beiden schmalen Birken wird die Baustraße in Richtung Parthe führen. Die Birken und weitere Bäume müssen dafür entfernt werden.

Ab etwa Mitte Oktober beginnen die eigentlichen Arbeiten am neuen Regenauslass. Die Wasserwerke rechnen mit etwa 350.000 Euro Investitionskosten.

Der Wasserauslass und der Uferbereich sind marode.
Anzeige
(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 13. September 2021 um 18:15 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 13. September 2021 um 18:15 Uhr.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here