Foto: Nick Liebold

Im Kreuzungsbereich B87 / Portitzer Straße gehen die Bauarbeiten der Leipziger Wasserwerke langsam dem Ende entgegen. Nach aktuellen Planungen soll die Stadt Taucha ab 11. Juli die Baustelle übernehmen und sich dem Straßenbau widmen. Bis Ende Dezember wird zuerst auf der B87, dann auf der Portitzer Straße die Verkehrsführung geändert sowie die Straße instand gesetzt. Am Dienstag gab es eine Bürgerversammlung dazu.

Anzeige
Frisches Gemüse aus Taucha
Jeden Donnerstag im Hofladen





Tagespflege Pittiplatsch und seine Freunde:
Liebevolle, individuelle Betreuung.
Jetzt Platz für Ihr Kind anfragen!


Tagespflege Taucha

Körbisbau Bauunternehmen:
Mauerwerk und Dach - alles vom Fach.



Rund 30 Bürger folgten am Dienstagabend der Einladung der Stadt Taucha in die Kulturscheune auf dem Schloss Taucha. Aufgrund der Übernahme der Baustelle an der Portitzer Straße wollte die Stadtverwaltung in einem Bürgerdialog zum einen die Umleitungsführung erklären und zum anderen Gelegenheit zum Gespräch geben. Bürgermeister Tobias Meier, der Fachbereichsleiter Bauwesen Helge Zacharias, Ordnungsamtsleiter Jens Rühling, Bauhof-Chef Marco Haferburg sowie Manuel Burke vom Fachbereich Bauwesen waren anwesend. Seitens des Landratsamtes und den Wasserwerken waren keine Gesprächspartner für die Bürger zugegen – hier habe es im Vorfeld Absagen gegeben, so Helge Zacharias.

___STEADY_PAYWALL___

Die anwesenden Rathausmitarbeiter erklärten den aktuellen Stand der Dinge. Demnach werde die Stadt am 11. Juli ihren ersten Bauabschnitt beginnen. Dieser befinde sich auf der B87 zwischen Windmühlenstraße und Ampelkreuzung bis zur Portitzer Straße, Einmündung Lindnerstraße. Bis 28. Oktober soll dieser erste Bauabschnitt dauern. Erst danach würde die Portitzer Straße von der Kreuzung kommend bis etwa zur Hausnummer 18 (bzw. gegenüber Hausnummer 1) gesperrt. Vom Kaufland kommend kann man also ab 28. Oktober nicht mehr über die Portitzer und Lindnerstraße fahren. Die Umleitung führt dann über die Graßdorfer Straße. Anwesende Bürger befürchteten dann den Bahnübergang als weiteren Staupunkt – ein Umstand, der aktuell schon zu beobachten ist. Eine Änderung der Fahrpläne der S- und Regionalbahnen sei aber nicht möglich, da diese über Monate hinweg terminiert seien. Dieser zweite Bauabschnitt dauert nach aktuellen Planungen bis 23. Dezember dieses Jahres.

Ausgeführt werden die Arbeiten vom Unternehmen Reif Baugesellschaft aus Leipzig. Die Firma erhielt den Zuschlag nach einer Ausschreibung, an der sich vier Unternehmen beteiligt hatten. Die Angebotssumme beläuft sich auf etwas mehr als 1,1 Millionen Euro.

Kaum Veränderungen an der Umleitung

Das Verkehrskonzept sieht analog zur bestehenden Variante eine großräumige Umleitung über B2, S4, B107 und B6 vor. Zudem wurde eine innere LKW-Umleitung über Pönitz und Liemehna zur B2 und S4 eingerichtet. Die Realität hat hier die Stadtverwaltung Taucha aber bereits eingeholt, denn einen Tag nach der Bürgerversammlung wurde seitens des Landratsamtes mitgeteilt, dass die Straße zwischen Taucha und Pönitz von August bis September gesperrt wird und so diese Umleitung zumindest in der genannten Zeit nicht zur Verfügung steht.
Die innerstädtische Umleitung führt weiterhin über die Windmühlenstraße und die Sommerfelder Straße sowie oberhalb der B87 über die Portitzer, Lindner-, Süd- bzw. Freiligrathstraße.

Diese Veränderungen am Verkehrskonzept gab es bislang

  • Zur Entlastung der LKW-Umleitung wurde für den LKW Quell- und Zielverkehr zwischen Taucha und Eilenburg am Knoten B87/K7422 (Pönitzer Weg) eine geänderte Umleitungsführung eingerichtet, die den Verkehr über Pönitz/Krostitz zur B2 führt.
  • Aus Richtung Eilenburg gibt es eine zusätzliche Beschilderung „OD Taucha gesperrt“
  • Die Fußgänger-Ampel an der Windmühlenstraße/Sommerfelder Straße wurde weiter in die Windmühlenstraße verlegt. Der bisherige Standort war genau im Schleppkurvenbereich der LKW.
  • Geschwindigkeitsbeschränkung auf der Umleitungsstrecke Windmühlenstraße/Sommerfelder Straße auf 30 km/h

Diese Veränderungen werden noch beantragt

  • Erneut soll ein LKW-Durchfahrtsverbot für Taucha beantragt werden (Schild Z-253), mit dem Zusatz „Lieferverkehr frei“. Die Beschilderungen sollen ab Otto-Schmidt Straße aus Richtung Leipzig aufgestellt werden.
  • Zudem soll die Aufstellung von Betonelementen im Fußwegbereich der Windmühlen- und Sommerfelder Straße beantragt werden, um einer Zerfahrung der Fußwege durch LKW zu vermeiden. Hier bestehe aber die Herausforderung, diese Betonelemente so zu gestalten, dass keine Schäden an PKW/LKW entstehen, da es sich hier nicht um eine verkehrsrechtliche Anlage handelt.
  • Aus der Windmühlenstraße sollen LKW (außer Lieferverkehr) ab 3,5 Tonnen nur noch rechts in die Sommerfelder Straße und nicht links in Richtung Kreuzung/B87 abbiegen dürfen. Dafür soll das Schild Z -209 (Fahrtrichtung rechts) aufgestellt werden.

Ob die beantragten Veränderungen tatsächlich kommen, hänge vom Landratsamt ab, das letztlich die Genehmigungen dafür ausstellt. Bislang sei es meist so gelaufen, dass die Verkehrsordnungsbehörde des Landkreises die Anträge ablehnt – und das ohne Begründung. Die Freigabe weiterer Fahrspuren an der Kreuzung schließe die Verkehrsbehörde weiterhin aus, weil Baustellenein- und -ausfahrten zu sichern seien und weil Baufahrzeuge die größeren Schleppkurven benötigen würden. Ein grüner Rechtsabbiegepfeil aus Richtung Sommerfelder Straße sei ebenfalls nicht möglich. Der vorhandene Grünpfeil an der stationären und derzeit stillgelegten Ampel werde noch verdeckt. Hier sei es immer wieder zu Verwechslungen gekommen. Die mobile Baustellenampel sei zu beachten, an der befindet sich kein Rechtabbiegepfeil.

Generell wolle die Stadtverwaltung weiter die Verkehrsbehörden und Polizei einbinden, um verstärkte und kontinuierliche Verkehrskontrollen insbesondere während der Nachtstunden durchzuführen. Vor allem in der Windmühlenstraße soll dies geschehen, weil diese durch ihre Geradlinigkeit und den intakten Asphalt zum Rasen einlädt. LKW-Fahrer sollen kontrolliert und abgestraft werden, um eine Einfahrt von der B87 in die Windmühlenstraße zu verhindern.

Helge Zacharias von der Stadtverwaltung sagte im Anschluss, er habe eine konstruktive und positive Veranstaltung erlebt. „Wir müssen nun sehen, dass so viele der angesprochenen Maßnahmen wie möglich durch die Verkehrsbehörde bestätigt werden“, meinte er.

Anzeige

(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 30. Juni 2022 um 15:39 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 4. Juli 2022 um 15:31 Uhr.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here