Anzeige

Die Stadt Taucha baut bis Jahresende weitere Bushaltestellen barrierefrei um. Insgesamt werden 410.000 Euro investiert.

Anzeige

Tagespflege Pittiplatsch und seine Freunde:
Liebevolle, individuelle Betreuung.
Jetzt Platz für Ihr Kind anfragen!


Tagespflege Taucha

Das Personenbeförderungsgesetz, das in einer veränderten Fassung im Januar 2022 in Kraft trat, schreibt vor, dass alle Haltestellen in Deutschland barrierefrei ausgeführt werden müssen. Solche Maßnahmen passieren allerdings nicht über Nacht. Die Stadt Taucha ist bereits seit Jahren dabei, die Bushaltestellen barrierefrei umzubauen und nimmt dafür ordentlich Geld in die Hand – auch wenn es stets Förderungen dafür gibt.

Bereits fertig ist die Bushaltestelle „Am Sportplatz“ in der Graßdorfer Straße in Richtung stadteinwärts. Etwa 77.000 Euro habe diese Maßnahme gekostet, teilt Holger Tobiaschek vom Fachbereich Bauwesen im Rathaus mit. Etwas weiter hinten in der Graßdorfer Straße startet in diesem Monat der Ausbau der beiden Haltestellen „Am Veitsberg“. In Richtung Seegeritz wird ein neuer Fahrgastunterstand gebaut, ebenfalls werde für Beleuchtung gesorgt. Bei einer öffentlichen Ausschreibung habe das Unternehmen Straßen- und Tiefbau GmbH Eilenburg den Zuschlag erhalten. Rund 155.000 Euro kosten die beiden Haltestellen.

Die neue Haltestelle „Am Sportplatz“ stadteinwärts.

Auch in Plösitz entsteht ein neues barrierefreies Haltestellenpaar: Die Haltestelle Bergstraße wird in beide Richtungen bis Ende des Jahres für rund 130.000 Euro umgebaut.

Ebenfalls für diesen Monat ist der Baustart einer barrierefreien Haltestelle in der Matthias-Erzberger-Straße in Richtung Graßdorfer Straße geplant. Die Haltestelle „Davidstraße“ muss dafür einige Meter nach vorn verlegt werden. Seit 2020 sei diese Maßnahme in der Planung, was aufgrund des Alleen-Charakters der Straße und diversen Einfahrten nicht einfach war. Aktuell gibt es mit mindestens einer Anliegerschaft auch einen Rechtsstreit um die Lage der Haltestellen, zu der sich aber weder die Privateigentümer, noch die Stadt Taucha aufgrund des laufenden Verfahrens näher äußern wollen. Trotz dieser Streitigkeiten soll der Bau nun vollzogen werden. Rund 48.000 Euro wird diese neue Bushaltestelle kosten.

Hier in der Matthias-Erzberger-Straße soll die neue barrierefreie Bushaltestelle in Richtung Graßdorfer Straße entstehen.

In der Gegenrichtung soll die neue barrierefreie Bushaltestelle auf Höhe des Garagenhofs entstehen, teilt die Stadt mit. Dieses Vorhaben werde aber nicht mehr in diesem Jahr umgesetzt.

Für alle Maßnahmen profitiert die Stadt Taucha von einer Förderquote in Höhe von 75 Prozent. Die Straßenbahnhaltestellen liegen nicht im Verantwortungsbereich der Stadtverwaltung – hier sind die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zuständig. In den Jahren 2025 bis 2027 sollen alle Straßenbahnhaltestellen in Taucha einschließlich der Endstelle barrierefrei umgebaut werden, so die Planungen der LVB.

Anzeige

(1 mal heute gelesen)

Veröffentlicht am 1. November 2022 um 10:00 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 1. November 2022 um 10:07 Uhr.

Vorheriger ArtikelBaustelle B87: Der Verkehr kann wieder rollen
Nächster ArtikelNachfolge für Buchhandlung Leselaune gesucht
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here