Anzeige. Der Neubau von Fahrrad XXL kommt weiter gut voran. Nachdem der Rohbau so gut wie abgeschlossen ist, wird seit einigen Wochen auch im Innenbereich gearbeitet.

Am neuen Standort von Fahrrad XXL Emporon in Taucha bei Leipzig geht es jetzt mit großen Schritten voran. Alle Wände sind gesetzt und das Dach ist montiert. Im Büro-Teil des 150 Meter langen Gebäudes sind die Fenster montiert. Vor dem Haus stehen zwei große Türme, die bereits neugierige und fragende Blicke auf sich zogen. „Darin befindet sich Löschwasser, das wir im Brandfall benötigen“, sagt Bauleiter Reyk Basler.

Im späteren Verkaufsraum, der aktuell einer riesigen Messehalle gleicht, wurde bereits mit der Installation von Heizung und Lüftung begonnen. Auch im Lagerbereich sind die Heizelemente bereits unter der Decke montiert. „Hier beginnt nun auch die Inneneinrichtung mit riesigen Hochregallagern, in denen sich künftig die Fahrräder befinden, die von Taucha aus nach ganz Deutschland geliefert werden“, erklärt Claudius Worbs, zuständig für die Planung des Ladenbaus.

Aktuell noch leer: Der künftige Verkaufsraum von Fahrrad XXL in Taucha.

Ein weiterer wichtiger Schritt im Bau der neuen Filiale mit Werkstatt, Lager und Büros ist die Montage einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Denn das Mega-Fahrradgeschäft verbraucht viel Energie, die möglichst nachhaltig vor Ort erzeugt werden soll. Auch eine Wärmepumpe und eine Gastherme werden installiert.

Alle News zum Thema:

Aktuell befindet sich der Bau im Zeitplan. Nach wie vor wird darum mit der Eröffnung im Januar geplant. Ab November beginnt der Ladenbau. Die künftigen Mitarbeiter helfen dann beim Einräumen der Filiale. Einige Stellen sind bereits besetzt, in diversen Bereichen sind aber noch Bewerbungen möglich. Bewerbungen von fahrradbegeisterten Menschen aus Taucha und der Umgebung werden also weiterhin angenommen.

Fahrrad XXL Leipzig-Taucha wird eines der größten und modernsten Fahrradgeschäfte deutschlandweit und auch eine der größten Filialen der Fahrrad XXL-Kette.

In diesen Tanks befindet sich Wasser.
Das künftige Kleinteilelager.
So sah es noch im Juni aus.
(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 8. September 2022 um 12:28 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 9. September 2022 um 8:14 Uhr.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here