Anzeige


Taucha blitzt ab Februar wieder selbst

,
0
1418
mal gelesen
Ein Foto vom 2. Juli 2020: Tauchas Leivtec XV3 steht in der Dewitzer Straße

Seit März 2021 kann Taucha nicht mehr selbst blitzen. Hintergrund ist, dass das bislang eingesetzte Blitzgerät vom Hersteller wegen Messfehlern zurückgezogen wurde. Nun wurde ein neues Gerät angeschafft. Ab Februar ist es im Einsatz.

Anzeige
Stellenanzeige Ergotherapeut

Tagespflege Pittiplatsch und seine Freunde:
Liebevolle, individuelle Betreuung.
Jetzt Platz für Ihr Kind anfragen!


Tagespflege Taucha

Körbisbau Bauunternehmen:
Mauerwerk und Dach - alles vom Fach.





Jetzt 5 Prozent Rabatt sichern!
Gutscheincode: tauchakompakt



Leivtec XV3 – so hieß das Geschwindigkeitsmessgerät, das die Stadt Taucha im Mai 2018 erstmals in den Dienst stellte. Rund 50.000 Euro hat es gekostet. Einnahmen, die sich schnell amortisiert haben dürften – allein 2020 wurden rund 111.000 Euro durch das Ahnden von Geschwindigkeitsverstößen eingenommen. Im vergangenen Jahr musste der Hersteller aufgrund von behördlich festgestellten Messfehlern das XV3 aus dem Verkehr ziehen. Mittlerweile hat Leivtec laut Tauchas Ordnungsamtschef Jens Rühling seinen Geschäftsbetrieb faktisch eingestellt.

Um die oft von Bürgern geforderten Geschwindigkeitsmessungen wieder durchführen zu können, wurde nun ein neues Gerät angeschafft. Poliscan Speed heißt der Blitzer vom Hersteller Vitronic. Rund 70.000 Euro inklusive der Schulungen hat das Gerät gekostet. Beschafft wurde es nach einem Beschluss des Verwaltungsausschusses, der laut Jens Rühling Anschaffungen bis 75.000 Euro beschließen darf. Anfang Februar soll das Gerät da sein. „Geblitzt“ wird nicht wirklich, denn das Gerät arbeitet mit Lasern. Wer bei der Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit erwischt wird, bekommt dies also nicht zwangsläufig mit.

Für dieses Jahr sind rund 150.000 Euro an Einnahmen durch Ordnungswidrigkeiten im Haushalt eingeplant. Dennoch gehe es laut Bürgermeister Tobias Meier vor allem um einen erzieherischen Effekt. Nach Abzug von Personalkosten bleibe „kaum etwas“ von diesen Einnahmen übrig, sagt er.

Anzeige
(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 14. Januar 2022 um 18:06 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 14. Januar 2022 um 18:06 Uhr.


Vorheriger ArtikelJugendlicher beim Sprayen am Bahnhof erwischt
Nächster ArtikelEinfamilienhaus in Matthias-Erzberger-Straße brennt
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here