Noch ist von der Gartenstadt und den neuen Straßen nicht viel zu sehen.

Noch steht das Wohngebiet Gartenstadt nicht, aber die zu bauenden Erschließungsstraßen sollen bereits jetzt benannt werden. Sieben neue Straßennamen bekommt Taucha damit in der heutigen Stadtratssitzung.

Anzeige
Die Berichterstattung aus dem Stadtrat wird ermöglicht durch:

Sachverständigenbüro Hintersdorf

Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Mieten und Pachten. Sachverständiger für Wertermittlung, Baukostenplanung und Grundstückswerte. Jetzt mehr erfahren


In der heutigen Stadtratssitzung soll über die Namen neuer Straßen in der Gartenstadt abgestimmt werden. Der Bebauungsplan ist als Satzung beschlossen und seit 1. August 2022 rechtskräftig. Die Straßen, die künftig den neuen EDEKA-Markt und das Wohngebiet erschließen sollen, müssen nun Namen bekommen.

Diese neuen Straßen bekommt Taucha

Die Verbindungsstraße zwischen Eilenburger Straße und Dewitzer Straße soll “An der Gartenstadt” heißen. Ein Stück parallel dazu verläuft im Wohngebiet dann der Jasminweg, nördlich und westlich davon der Holunderweg. Südlich begrenzt werden diese Wege vom Fliederweg. Die Parallelstraße dazu soll Magnolienweg heißen. Im Osten des Baugebietes entsteht der Lavendelbogen und im Westen wird ein kleines Stück Straße künftig Goldregenweg heißen.

Lageplan der künftigen Straßen in der Gartenstadt

Die Abstimmung ist nur Formsache, haben sich die Stadträtinnen und Stadträte bereits in den Ausschüssen eingehend mit den Vorschlägen der Stadtverwaltung beschäftigt und ihre Meinung kund getan. Die Vorschläge kamen von den Fraktionen, ebenso hatte die Stadtverwaltung Vorschläge gemacht. Gewünscht worden seien Blumennamen. Auch gab es die Idee, Gemüsenamen zu verwenden. Beinahe hätte Taucha so einen “Zwiebelring” bekommen. Der Vorschlag sei dann aber an der Mehrheit gescheitert, war zu vernehmen.

Anzeige

In der heutigen Stadtratssitzung stehen neben dieser Thematik auch die Feuerwehrsatzung, die Feuerwehrentschädigungssatzung, der Brandschutzbedarfsplan und das Personalentwicklungskonzept bis 2030 zu Abstimmung. Das letzte Personalentwicklungskonzept stammt aus dem Jahr 2010. Seitdem hätten sich die Voraussetzungen fundamental geändert, heißt es in der Beschlussvorlage. Die Stadt würde wachsen, der digitale Wandel sei akuter als der demografische Wandel und es herrsche ein Bewerbermangel. Darum sei das Konzept angepasst worden. Es enthalte Ziele und daraus abgeleitete Maßnahmen, deren Umsetzung in den Jahren bis 2025 die Arbeitsfähigkeit der Verwaltung im Hinblick auf das Jahr 2030 sicherstellen soll.

Außerdem geht es in der Sitzung auch um den Widerruf der Optionserklärung nach dem Umsatzsteuergesetz. Hintergrund ist eine Regelung des Bundes, die es den Kommunen erlaubt, noch nach altem Umsatzsteuerrecht zu arbeiten. Dies würde bis Jahresende 2024 möglich sein. Die Stadt Taucha habe aber bereits jetzt alle Vorkehrungen getroffen, um ab 1. Januar 2023 nach den neuen Regelungen des Umsatzsteuergesetzes arbeiten zu können.
Daher sei dieser Beschluss erforderlich, um die bisherige Optionserklärung gegenüber dem Finanzamt zu widerrufen.

Die Stadtratssitzung findet heute um 17 Uhr im Ratsaal des Rathauses statt.

(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 15. Dezember 2022 um 13:58 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 15. Dezember 2022 um 13:58 Uhr.

Vorheriger ArtikelAm Donnerstag: Weihnachtsoratorium in der Kirche St. Moritz
Nächster ArtikelJagen – aber waidgerecht
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

1 Kommentar

  1. Na dann wollen wir mal hoffen, dass die genannten Pflanzen dann auch hier und da in den durch die Grundflächenzahl vorgeschriebenen Restgärten der “Gartenstadt” zu sehen sind und nicht wie so oft in unserer ökologischen Modellstadt ;-) zu sehen ein Traum aus Beton und Schotter, garniert mit etwas Friedhofshecke.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here