Anzeige

Vor kurzem tauchte in der Facebook-Gruppe „Hallo Taucha“ ein Beitrag auf, in dem behauptet wurde, die Straßenbahnlinie 3 nach und von Taucha würde alsbald eingestellt. Details dazu könne man im Rathaus einsehen. Der Wegfall der Straßenbahn wurde vom Verfasser auch mit dem Ausbau des Tauchaer Bahnhofs in Verbindung gebracht. Eine Falschinformation, wie man unschwer erkennen konnte. Auch Stadtsprecher Nico Graubmann erklärte gegenüber Taucha kompakt sehr schnell „stimmt nicht!“. Wir nehmen das Gerücht aber mal zum Anlass, um zu (er)klären, wer genau was dafür leistet, dass in Taucha eben doch und auch weiterhin eine Straßenbahn verkehrt.

Anzeige
Tagespflege Pittiplatsch und seine Freunde:
Liebevolle, individuelle Betreuung.
Jetzt Platz für Ihr Kind anfragen!



Zunächst noch mal die klare Ansage: Die Bimmel nach und von Taucha steht nicht zur Disposition. Grundlage dafür, dass überhaupt Straßenbahnen fahren können, ist das Personenbeförderungsgesetz. Dieses gilt für Straßenbahnen, Kraftfahrzeuge und Busse. Hinzu kommt das sächsische ÖPNV-Gesetz. „Für alle Straßenbahnen – auch für die Linie 3, die in den Landkreis Nordsachsen nach Taucha „einbricht“ – ist die Stadt Leipzig Aufgabenträger für den ÖPNV im Sinne der Daseinsvorsorge. Die Finanzierung des Betriebs der Straßenbahn beruht derzeit auf einem Betrauungsvertrag zwischen Stadt und LVB“, sagt Isabell Siebert, Sprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (LaSuV). Auf Basis genannter Gesetze erhalten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) vom LaSuV die Liniengenehmigung für den Bau, den Betrieb und die Linienführung. „Diese Genehmigungen sind derzeit für alle Straßenbahnlinien der LVB bis 31. März 2022 gültig und können immer maximal für 15 Jahre ausgestellt werden“, so Isabell Siebert weiter.

Halten wir also fest: Das LaSuV erteilt der LVB die Genehmigung, überhaupt Straßenbahnlinien in Leipzig und der Umgebung zu betreiben. Bestätigt wird das von Marc Backhaus, Sprecher der LVB. „Die Konzessionen sind bis 2022 sicher“, sagt er.

Dass die Straßenbahn nun bis Taucha, also über das Stadtgebiet Leipzigs hinaus fährt, regelt ein Verkehrsbedienungs- und Finanzierungsvertrag zwischen LVB und dem Landkreis Nordsachsen. „Die Anbindung Tauchas an das Straßenbahnnetz Leipzigs ist dem Landkreis selbstverständlich sehr wichtig, da die Erschließung der Kommune mit vielfältigen ÖPNV-Angeboten ein bedeutender Standortvorteil ist“, versichert Thomas Seidler, Sprecher des Landkreises Nordsachsen. Der Vertrag mit der LVB legt die Summe fest, die der Landkreis für den Betrieb der Linie 3 auf seinem Territorium von der Stadtgrenze bis zur Endstelle Taucha zahlt. Selbige Summe sei nicht öffentlich und falle unter das Geschäftsgeheimnis, bittet Seidler um Verständnis. Auch von ihm kommt der beruhigende Hinweis: „Der Vertrag verlängert sich automatisch um jeweils ein Jahr, was die jährliche Möglichkeit einschließt, Konditionen zu überprüfen und anzupassen. Es ist also nicht so, dass der Vertrag demnächst ausläuft und grundsätzlich neu verhandelt werden müsste.“

Anzeige

Heißt also: Der Ausbau des Tauchaer Bahnhofs inklusive Trogbau in der Portitzer Straße hat mit der Straßenbahn nichts zu tun. Und er ist schon gar kein Grund, dass die Bimmel schon bald nicht mehr nach Taucha fahren könnte. Bis Ende März 2022 läuft die grundsätzliche Konzession der LVB mit der Stadt Leipzig – und es ist wohl nicht zu erwarten, dass diese danach nicht mehr erteilt wird. Der Vertrag zwischen LVB und dem Landkreis Nordsachsen wird ebenfalls nicht in Frage gestellt.

Im Juli 2017 feierte die Straßenbahnstrecke nach Taucha übrigens 90. Geburtstag. Damals erklärte die LVB, pro Wochentag würden 44.000 Fahrgäste die Bahn zwischen Knautkleeberg und Taucha nutzen.

Veröffentlicht am 25. März 2019 um 17:21 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 25. März 2019 um 18:45 Uhr.
Vorheriger ArtikelFrühjahrsputz, Kommunalwahl, Aussichtsturm
Nächster Artikel75.000 für 2020: Das kostet das Doppeljubiläum
Seit 2001 arbeitet Daniel Große als freier Journalist. Er fühlt sich in vielen Themengebieten zu Hause. Lokales, Immobilienthemen, Ratgeber- und Verbrauchernachrichten, Medien und Netzwelt sind seine bevorzugten Gebiete. Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt.
Teilen

2 Kommentare

  1. Das jemand einfach ein Gerücht in die Welt setzt ist großer Mist.
    Den unsere Straßenbahn gehört und wird auch gebraucht in Taucha. Also Danke. Benötigte sie täglich!!!!!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here