Anzeige

Ein recht großes Jubiläum wurde am Sonnabend in eher kleinerer Runde gefeiert: Die IBV Taucha – auch WOTa (Wohnen in Taucha) genannt – beging am 19. November ihr 30-Jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass waren rund 35 Gäste anwesend.

Anzeige

Tagespflege Pittiplatsch und seine Freunde:
Liebevolle, individuelle Betreuung.
Jetzt Platz für Ihr Kind anfragen!


Tagespflege Taucha

Eingeladen waren aktuelle und ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ehemalige und aktuelle Aufsichtsräte sowie die bislang beiden einzigen Bürgermeister, die Taucha seit Bestehen der IBV hatte: Holger Schirmbeck war gesundheitlich verhindert, der aktuelle Bürgermeister Tobias Meier war anwesend und sprach zur Begrüßung einige Worte. Die IBV sei ein wichtiges Instrument für die Stadtentwicklung und stehe für günstiges und modernes Wohnen in unserer Stadt. Dies solle auch in den nächsten Jahren ausgebaut werden, darum sei es gut, dass Stadtverwaltung und Aufsichtsrat der IBV, dem gewählte Vertreter des Stadtrates angehören, sehr eng zusammenarbeiten würden. „Dies ist ein wichtiger Schulterschluss, um die Stadt gemeinsam entwickeln zu können“, so Meier. Die IBV sei insofern auch verantwortlich, das soziale Gefüge in Taucha intakt zu halten, gerade durch die Verwaltung des PartheBads und des Sport- und Freizeitzentrums an der Kriekauer Straße. Die vielfältige Vereinslandschaft profitiere ebenso von der WOTa, durch regelmäßige Sponsorings und Unterstützungen vielfältiger Art.

Gunnar Simon, Geschäftsführer der IBV Taucha und Tobias Meier, Bürgermeister von Taucha.

Gunnar Simon, Geschäftsführer der IBV, erinnerte an die Anfänge der Gesellschaft, die nicht leicht gewesen seien. Heute habe es die städtische Gesellschaft geschafft, ein verlässlicher Partner der Tauchaer zu sein, der sich immer weiter modernisiere.

Zum Jubiläum konnten vor allem die ehemaligen Mitarbeiter und Aufsichtsräte Einblick in die verschiedenen Bereiche der IBV werfen, angefangen von den Hausmeistern, die im Kellergeschoss des Kirchplatzes 4 untergebracht sind und laut Simon das Fundament der Gesellschaft bilden würden, über die Wohnungsverwaltung, die Buchhaltung, den Bereich Technik, die Geschäftsführung und den Bereich des PartheBades. Danach ging es per Bus durch Taucha. Auf der Tour konnten sich die Gäste über aktuelle und kommende städtebauliche Entwicklungsvorhaben informieren.

Wichtige Meilensteine bei der Entwicklung der Städtischen Gesellschaft

Zum 31. Dezember 1991 löste sich die damalige Gebäudewirtschaft Taucha auf. Am 24. September 1992 gab es den Beschluss des Stadtrates, die IBV zu gründen. Die Verwaltung der städtischen Liegenschaften verblieb damals bei der Gemeinnützige Aktien-Gesellschaft für Angestellten-Heimstätten (Gagfah). Zum 29. Oktober 1992 wurde Detlef Porzig, der heute noch als Stadtrat tätig ist, als 1. ehrenamtlicher Geschäftsführer der IBV Taucha gewählt. Am 19. November 1992 wurde der Gesellschaftervertrag mit Satzung unterzeichnet. Dieses Datum gilt als Gründungsdatum der IBV.

Wie viele andere kommunale Wohnungsgesellschaften belasten auch die WOTa noch Altschulden: Von 2,9 Millionen Euro, die Ende 1993 zu Buche standen, sind aktuell noch rund 430.000 Euro zu leisten. Dieser Altschuldenstand ist verglichen mit anderen Wohnungsgesellschaften der ehemaligen DDR eher gering.

Weitere Meilensteine der IBV

  • 1993: Übertragung des kommunalen Eigentums in die IBV
  • 10.08.1995: Detlef Porzig wurde als Geschäftsführer abbestellt. Neue ehrenamtliche Geschäftsführer wurden Achim Teichmann und Michael König (bis zum Jahr 2000)
  • 1997/1998: erste Vollsanierung der IBV in der Marktstraße 6 bis 16. Kosten: 1,94 Mio. Euro. Der Erstbezug erfolgte für 4,81 Euro Miete pro Quadratmeter.
  • 16.06.1998: Die Eigenverwaltung der IBV ab 01.01.1999 wurde beschlossen. Parallel wurde der Gagfah zum Ende 1998 gekündigt. Seit 1998 hat die IBV am Kirchplatz 4 ihren Unternehmenssitz.
  • ab 1999 und 2000: Modernisierung und Sanierungsbeginn in Taucha-Ost (KIM-Siedlung), Bruno-Schönlank-Straße 2-24, Gneisenaustraße 2-6, fortlaufend bis 2015
  • November 2000: Abberufung des Geschäftsführers Michael König
  • Ab 2004: Übernahme des Gebäude- und Liegenschaftsmanagements für die Stadt Taucha
  • 2006: Einbringung des PartheBads in das Eigentum der IBV. Sanierung und Neueröffnung am 30.6.2007
  • 1. April 2019: Gunnar Simon wird neuer Geschäftsführer der IBV
  • 19. November 2022: 30-Jähriges Bestehen der IBV Taucha mbH

Geringe Leerstandsquote

Zum Ende des Jahres 1994 hatte die IBV rund 2150 Wohnungen. Durch Ansprüche von Alteigentümern, Abriss und Verkauf wegen hoher Leerstandsquoten ging diese Zahl bis Ende 2008 stark zurück. Im Jahr 2012 und 2015 erfolgten Zukäufe. Aktuell verfügt die städtische Gesellschaft über 1275 Wohnungen.

Die Leerstandsquote liegt seit Jahren konstant bei rund fünf Prozent. Aktuell kann die IBV daher nur selten der Nachfrage gerecht werden.

Die IBV beschäftigt aktuell 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Viele sind bereits seit Ende 1998, Anfang 1999 im Unternehmen.

Anzeige
(4 mal heute gelesen)

Veröffentlicht am 21. November 2022 um 12:19 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 21. November 2022 um 12:19 Uhr.

Vorheriger ArtikelTauchaer Weihnachtsmarkt: Baum soll durch Muskelkraft erstrahlen
Nächster ArtikelAm Freitag: Bauern-Demo durch Taucha
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here