Symbolfoto: Pixabay
Anzeige

Der Weg zur Arbeit dürfte am Donnerstag, den 21. Dezember für viele Pendler länger dauern als üblich. Als Reaktion auf die Kürzung von Subventionen und die Einführung neuer Steuern für die Bauern wollen diese zahlreiche Autobahnauffahrten blockieren.

Anzeige
norules Webdesign:
Wir bringen Ihr Webprojekt
auf das nächste Level



Tagespflege Pittiplatsch und seine Freunde:
Liebevolle, individuelle Betreuung.
Jetzt Platz für Ihr Kind anfragen!


Tagespflege Taucha

Energiekonzepte Deutschland:
Jetzt Solarstrom-Eigenversorger werden!



Körbisbau Bauunternehmen:
Mauerwerk und Dach - alles vom Fach.



Die Polizei in Sachsen bereitet sich und die Bevölkerung auf einen ungewöhnlichen Donnerstag vor. Die Liste der Autobahnauffahrten, die ab 6 Uhr morgens blockiert werden soll, scheint immer länger zu werden. Auf der Verkehrswarnmeldungen-Seite im Internet, auf der normalerweise aktuelle Unfälle und Staus oder Sperrungen mitgeteilt werden, befinden sich am Mittwochabend zahlreiche Einzelmeldungen als Vorwarnung für den morgendlichen Berufsverkehr. Von der A4 über die A13, die A14, die A38 und die A72 ist alles dabei. Es scheint, als planen die Bauern, dass sich am Donnerstag auf den meisten sächsischen Autobahnabschnitten nichts mehr bewegen soll.

Wer beim täglichen Arbeitsweg auf das Auto und die Nutzung von Autobahnen angewiesen ist, sollte wohl eher losfahren – und die Autobahn meiden. Allerdings dürfte auch auf Bundesstraßen mit Behinderungen zu rechnen sein, denn irgendwie müssen die Traktoren und anderen Landmaschinen zu den Autobahnen gelangen.

Aufgerufen zu den Protesten hat der Verein Land schafft Verbindung Sachsen e.V. Auf seiner Facebook-Seite schreibt der Verein: ”Morgen wird es massive Proteste an den Autobahnauffahrten der A4, A13, A14, A38 und A72 geben. Dafür bitten wir die Menschen, deren täglichen Ablauf wir stören, innigst um Verständnis.”

Die Liste der Polizei dürfte nicht vollständig sein. In einem Reel auf Facebook schreibt der Verein, dies sei nur 1/4 dessen, was am Donnerstag passiere. Es würde unangenehm werden, kündigt der Verein ein.

Weiter heißt es:

”Bitte versucht euch um zu planen, denn wir können nicht mehr umplanen, wir gehen pleite. Einer nach dem Anderen. Dank der #Ampelregierung, dank Wolfram Günther, der unsere Ausgleichzahlung nicht überweist und dank einem Markt, mit dem wir bei unseren enormen Standards bei Arbeitsrecht und Umweltschutz nicht mehr mithalten können.”

Zuerst hatte das Medienportal Grimma berichtet

(1 mal heute gelesen)

Jetzt neu: Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal und bleiben Sie stets aktuell informiert über neue Artikel.

Veröffentlicht am 20. Dezember 2023 um 23:30 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 20. Dezember 2023 um 23:35 Uhr.

Vorheriger ArtikelTaucha profitiert vom Masterplan Verkehrsinfrastruktur Flughafen Leipzig/Halle
Nächster ArtikelE-Bikes bei Fahrrad XXL gestohlen
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

5 Kommentare

  1. … Dafür bitten wir die Menschen, deren täglichen Ablauf wir stören, innigst um Verständnis.

    Mein Verständnis ist ähnlich zu dem der „Klima-Kleber“. Nur was hat Agrarpolitik mit Verkehr zu tun?

    • Im Gegensatz zu den Klimaklebern arbeiten die Land- und Tierwirte sehr hart für ihr Geld, welches sie dank der aktuellen Politik und der Nichtauszahlung der Fördergelder, nicht bekommen.

      Dazu steigende Kosten, jedes Jahr härtere Auflagen, die immer mehr Geld kosten und als Dank sinkende Preise für ihre Produkte.

      Das alles im Lohnsektor, der sich nah am Mindestlohn bewegt.

      Liebe Leute, hier streiken keine Piloten, die unsere Politiker nach Quatar fliegen. Hier kämpfen Menschen ums Überleben, die mit ihrer Arbeit unser ALLER täglich Brot sichern!

      Ich finde, man kann durchaus Verständnis zeigen.

  2. Es wird mit zweierlei Maß gemessen. Es wird wieder mal das Pferd von hinten aufgezäumt. Was haben Arbeitnehmer die zu spät auf Arbeit kommen wegen dieser sinnlosen Aktion mit der politischen Lage zu tun? Gar nichts! Im Gegenteil, das schürt nachvollziehbare Wut in der Bevölkerung. Blockiert doch bitte den Bundestag über Wochen oder Monate hinweg aber nicht die Menschen die täglich auf Arbeit müssen. So ein absoluter Blödsinn… Nicht nachvollziehbar.

  3. Es geht nicht nur um Politik. Es geht um uns alle. Die Bauern werden systematisch in den Ruin getrieben. Das ist das Problem. Und es geht uns alle was an.

    Denn wenn sie alle weg sind, die Bauern, die es wagen, deinen Alltag zu stören, die aber auch das Getreide für dein Brot, deine Nudeln, deinen Kuchen, das Gemüse für deinen Salat, das Obst für deine gesunde Ernährung, deinen Fisch, dein Fleisch, deine Milch, deine Eier, die Trauben für deinen Wein und deinen Sekt, den Hopfen für dein Bier, den Zucker für deine Schokolade, deinen Senf, die Tomaten für deinen Ketchup, den Hafer für dein Müsli und noch vieles mehr produzieren, WAS WIRST DU ESSEN? Soylent Green?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here