Für das Gebiet der zentralen Kernstadt wurde jetzt ein Förderprogramm aufgelegt.

Der Stadtrat hat vergangene Woche die Ausreichung von Städtebaufördermitteln an Dritte, also die Bürger der Stadt, beschlossen. Konkret geht es um das Fördergebiet “Zentrale Kernstadt”. Verschiedene Förderszenarien für Sanierung und auch Rückbau stehen zur Wahl. Jetzt wurden die Anmeldeunterlagen für Interessierte veröffentlicht.

Anzeige
Die Berichterstattung aus dem Stadtrat wird ermöglicht durch:

Sachverständigenbüro Hintersdorf

Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Mieten und Pachten. Sachverständiger für Wertermittlung, Baukostenplanung und Grundstückswerte. Jetzt mehr erfahren


Das Gebiet der “Zentralen Kernstadt” in Taucha soll aufgewertet werden. Die Stadtverwaltung erachtet hier vielfältige Anstrengungen für notwendig, um die Wohn- sowie Aufenthaltsqualität zu steigern und städtebauliche Missstände zu beheben. In der entsprechenden Entwicklungskonzeption seien aus diesem Grund Sanierungen von Wohn- und Geschäftshäusern als
besonders wichtig für die Entwicklung und Aufwertung des Fördergebietes herausgestellt worden, heißt es in der Sitzungsvorlage, über die am vergangenen Donnerstag im Stadtrat abgestimmt wurde.

Die Stadträtinnen und Stadträte beschlossen einstimmig, bei der Weiterleitung von Städtebaufördermitteln an private Dritte, sowohl Zuschüsse auf Grundlage der Kostenerstattungsbetragsberechnung für die Gesamtsanierung als auch auf Grundlage der Pauschalförderung auszureichen. Die Verwaltung wurde ermächtigt, Anträge bis zu 50.000 Euro Fördersumme eigenständig zu bearbeiten, damit nicht für jeden Fall der Stadtrat befragt werden muss.



Diese Förderszenarien gibt es

1. Pauschalförderung Instandsetzung / Modernisierung der Gebäudehülle

Dies betrifft Fassade, Fenster, Türen, Dach und Außenanlagen. Wenn die Förderfähigkeit und Angemessenheit des Antrages geprüft wurden, erstellt die Verwaltung den Förderbescheid für Maßnahmen der Gebäudehülle. Grundsätzlich müsse die gesamte Gebäudehülle in einem Förderantrag beachtet werden. Demnach sind Einzelmaßnahmen nur dann förderfähig, wenn die anderen Gewerke bereits in den Vorjahren saniert worden sind und kein sichtbarer Bedarf an einer Sanierung besteht. Lediglich die Außenanlagen werden nach ökologischem und sichtbarem Mehrwert abgewogen und die Förderung kann durch die Verwaltung versagt werden. Die Versagung kann durch Beschluss des Verwaltungsausschusses oder Stadtrates aufgehoben werden, wenn die Maßnahme grundsätzlich förderfähig ist und dieser ein städtisches Interesse an der beabsichtigten Maßnahme hat.

2. Kostenerstattungsbetragsberechnung für Instandsetzung / Modernisierung des Gebäudes

Hierunter fallen sämtliche das Gebäude und Grundstück betreffende Sanierungsmaßnahmen. Die eingereichte Berechnung wird geprüft und anhand des Prüfergebnisses wird der unwirtschaftliche Anteil beschieden.

3. Pauschalförderung für Rückbaumaßnahmen

Wenn die Förderfähigkeit und Angemessenheit des Antrages geprüft wurde, wird durch die Verwaltung der Förderbescheid mit einer 25-prozentigen Förderung beschieden. Allerdings kann durch den Verwaltungsausschuss oder Stadtrat auch eine Förderung bis zu 100 Prozent beschlossen werden, wenn ein städtisches Interesse an der beabsichtigten Maßnahme erkennbar ist.

4. Pauschalförderung abbruchbedingter Brandgiebel

Auch hier gilt, dass die Verwaltung nach Prüfung des Antrages eine 25-prozentige Förderung ausreichen kann. Bei städtischem Interesse kann ebenfalls eine 100-prozentige Förderung von Verwaltungsausschuss oder Stadtrat beschlossen werden.

Wer zeitig beantragt, bekommt am schnellsten Geld

Das Verfahren läuft nach dem Windhundprinzip. Heißt also: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Allerdings gilt auch, dass es keinen Anspruch auf die Förderung gibt. Wenn der Topf mit derzeit 176.250 Euro bis 2031 leer ist, werde nach städtebaulicher Notwendigkeit entschieden.

 –> Hier geht es zu den Antragsunterlagen <-- 

Im Einzelfall könne eine denkmalschutzrechtliche Genehmigung für die Vorhaben notwendig werden. Für Gebäude mit Denkmalschutz sei zudem ein Negativattest auf Fachförderung von der Denkmalschutzbehörde des Landkreises Nordsachsen vorzuweisen. Es besteht kein Rechtsanspruch auf diese Förderung. Das Förderbudget bis 2031 verfügt über 176.250,- € auf die Jahresscheiben verteilt.

Anzeige
(1 mal heute gelesen)

Jetzt neu: Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal und bleiben Sie stets aktuell informiert über neue Artikel.

Veröffentlicht am 10. März 2023 um 11:10 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 11. März 2023 um 11:45 Uhr.

Vorheriger ArtikelBankgeschäfte in Taucha: Wo man sein Geld noch besuchen kann
Nächster ArtikelEinbruch bei Optiker in Taucha
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here