Anzeige


Tauchas Kinobetreiber: „Es muss nun endlich wieder losgehen“

,
1
1019
mal gelesen
Freut sich auf den Start: Kinobetreiber Daniel Grahl aus Taucha.

Die Inzidenzen sinken bundesweit, die nächsten Lockerungen stehen in Aussicht. Die Kulturszene hofft auf baldige Rückkehr zur Normalität, beispielsweise die Kinobranche. Bundesweit soll der Start am 1. Juli erfolgen. Auch das Kino Taucha hofft auf diesen Termin.

Anzeige
Websites, Marketing, Design:
AKUTISING - Die Medienagentur



Alle fünf Kino- und Verleihverbände haben sich dafür ausgesprochen, unabhängig vom Flickenteppich unterschiedlicher Öffnungsdaten und Auflagen in den einzelnen Bundesländern eine Wiedereröffnung zum 1. Juli anzustreben. Mit Blick auf diese Terminempfehlung appellieren die Verbände an die Bundesländer, eine Öffnung der Kinos zu diesem Datum zu ermöglichen und zeitnah zu kommunizieren. Dies teilen die Verbände Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. (AG Kino), Hauptverband deutscher Filmtheater e.V. (HDF Kino), Bundesverband kommunale Filmarbeit e.V. (BkF), Verband unabhängiger Filmverleiher e.V. (AG Verleih) und der Verband der Filmverleiher e.V. (VdF) in einer gemeinsamen Erklärung mit. Angesichts des Impffortschritts und der sinkenden Infektionszahlen stehe die gesamte Kinobranche bereit, um spätestens ab dem 1.Juli mit einer großen Vielfalt von Filmen einen bestmöglichen bundesweiten Start für die Filmtheater zu ermöglichen. Aktuell würden Verleiher und Kinos an attraktiven Programmen arbeiten, um den Menschen wieder ein besonderes Filmerlebnis sowie ein weiteres Stück Normalität zu ermöglichen.

Auch für das Kino Taucha gilt dies. Seit 203 Tagen ist es geschlossen. 203 Tage, an denen Betreiber Daniel Grahl und seine Mitarbeiter keine Besucher empfangen und keinen Film gestartet haben. 203 Tage ohne den berühmten Gong in den beiden Kinos. Lediglich typische Kinosnacks wie Popcorn oder Nachos sowie Crêpes und Softeis gab es seit Ende Februar zur Abholung oder per Lieferung nach Hause. Das Angebot wurde nun eingestellt. „Wir danken allen Kunden, die fleißig bestellt haben. Aber insgesamt war es einfach zu wenig, da die Einnahmen nicht mal die Stromkosten gedeckt haben“, sagt Daniel Grahl.

Blockbuster zum Start

Dafür steckt er nun alle Kraft in den möglicherweise bevorstehenden Neustart des Spielbetriebs. Die Kinoverbände haben eine Liste von potenziellen Filmen in der Eröffnungsphase ausgearbeitet. Darunter der zweite Teil von Peter Hase, Fast & Furious 9 oder den dreifachen Oscar-Gewinner Nomadland (bester Film, beste Regie und beste Hauptdarstellerin). Auch Black Widow, Godzila vs. Kong oder A Quiet Place 2 sind dabei. „Für welche Filme wir uns entscheiden werden, steht aktuell noch nicht fest, aber wir wollen natürlich wie sonst auch die Blockbuster möglichst zu Beginn spielen“, sagt Daniel Grahl, der froh ist, dass es nun einen zeitlichen Horizont für eine Öffnung des Kinos gibt.

„Mir ist unbegreiflich, was sich die Politiker denken. Wie soll man denn so lange ohne Einkommen überleben?“

„Es muss nun endlich wieder losgehen“, sagt Grahl. Die Schließung habe „ganz schön an den Nerven gezerrt“, beschreibt er seine Gefühle. „Das Kino so ganz ohne Besucher zu sehen und vor allem nicht zu wissen, wann man wieder einer geregelten Arbeit nachgehen kann, hat mich echt fertig gemacht“, sagt er. Dazu käme, dass er sich wie alle anderen Kinobetreiber von der Politik allein gelassen fühlt. „Die November- und Dezemberhilfen für den so genannten Lockdown Light, der für uns letztlich immer noch andauert, kamen schleppend – und erst im Januar. Das waren 75 Prozent der Fixkosten. Seitdem gab es kein Geld mehr. Mir ist unbegreiflich, was sich die Politiker denken. Wie soll man denn so lange ohne Einkommen überleben? Das schlimme ist, dass hier Geschäfte platt gemacht werden, die nichts für die Situation können. Es gibt ein faktisches Berufsverbot, man darf nicht arbeiten, aber über weitere Hilfen wird auch kein Wort verloren“, beklagt er die aktuelle Situation. Im September betreibt er das Kino in Taucha 25 Jahre. „Noch nie gab es eine derart vergleichbare schwierige Situation“, so Grahl.

Zum nun terminierten Neustart erwartet die Besucher ein im Sommer 2020 renoviertes Foyer. „Viele Besucher haben das womöglich noch gar nicht zu Gesicht bekommen, weil sie es im vergangenen Jahr nicht ins Kino geschafft haben“, sagt der Tauchaer. In den vergangenen Wochen hat er noch Wandleuchten im Stil einer Filmrolle gebaut und angebracht. „Man wird erfinderisch bei so viel Freizeit“, schmunzelt er. Und für seine Mitarbeiter gibt es nun einen ebenfalls frisch renovierten Aufenthaltsraum.

Das neue Foyer des Kinos Taucha
Detail des umgebauten Foyers: eine leuchtende Filmrolle.

Unter welchen Bedingungen die Kinobesucher womöglich ab 1. Juli wieder die CT Lichtspiele Taucha besuchen können, steht noch nicht fest. Das Hygienekonzept aus dem vergangenen Sommer habe gut funktioniert, so der Kinobetreiber. Die aktuelle, geänderte Corona-Schutzverordnung des Freistaates Sachsen, die noch bis 30. Mai gilt, schreibt eine Terminbuchung mit Dokumentation für die Kontakterfassung oder Kontaktnachverfolgung sowie die Vorlage eines tagesaktuellen Tests vor. Generell wäre also bereits jetzt eine Öffnung der Kinos möglich. So schnell geht es aber nicht, denn die Maschinerie aus Werbung, PR und Logistik für die Filme muss erst anlaufen.

Und so wird der 1. Juli zum Schicksalstermin für die Kinobranche, die von wachsenden Streaming-Angeboten ohnehin bedrängt wird. Diese Woche kaufte Amazon das traditionsreiche Hollywood-Studio Metro-Goldwyn-Mayer. Das Unternehmen mit dem brüllenden Löwe vor jedem Film hat 4000 Filme, unter anderem die James Bond-Reihe, im Portfolio. Eine Entwicklung, die auch dem Tauchaer Kinobetreiber Sorge bereitet. „Echtes Kino-Erlebnis gibt es nur im Kino. Dafür stehen wir und darauf freuen wir uns jetzt wieder“, so Daniel Grahl.

Anzeige
(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 28. Mai 2021 um 18:56 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 28. Mai 2021 um 18:56 Uhr.


Vorheriger ArtikelNächsten Donnerstag: Fahrrad-Demo von Taucha nach Jesewitz
Nächster ArtikelAm Freitag ist wieder Sommermarkt in Taucha
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here