Anzeige


Ausstellung historischer Postkarten zum Tauchschen

,
1
585
mal gelesen

Geschichtsinteressierte kommen beim Tauchschen auch in diesem Jahr wieder auf ihre Kosten. Nachdem bereits 2017 die Galerie am Schloss in Taucha das historische Taucha zeigte, wird Galeristin Bärbel Beran mit vielen Postkarten erneut die historische Komponente des Tauchschers bedienen.

Anzeige



Jetzt 5 Prozent Rabatt sichern!
Gutscheincode: tauchakompakt



Körbisbau Bauunternehmen:
Mauerwerk und Dach - alles vom Fach.



Aquarelle von Georg Krös und Fotografien von Stadtfotograf Joachim Görlich bildeten im vergangenen Jahr den Mittelpunkt der Ausstellung rund um das historische Taucha. „Ich war sehr überrascht von dem starken Interesse der Tauchaer. Die Ausstellung wurde sehr gut angenommen“, sagt Bärbel Beran. Dennoch wollte sie in diesem Jahr nicht einfach wieder das Gleiche zeigen. Gemeinsam mit Ricarda Döring vom Tauchaer Museum überlegte sie darum, was diesmal die Ausstellung bilden könnte. Schnell kam man auf historische Postkarten zu sprechen. Darum gibt es in diesem Jahr also zahlreiche Karten aus verschiedenen Epochen zu sehen, nahezu allesamt aus dem Fundus des Museums.

„Es wird eine thematische Einordnung geben. Zum Thema Gaststätten gibt es viele Postkarten zu sehen, aber auch von Industrie und Geschäften, sowie allgemeine Stadtansichten und Gebäude“, kündigt die Galeristin in Künstlerin an. Auch die Geschichte des Bades und vor allem die Geschichte des Tauchschers werden eine Rolle spielen. Beran hat sich intensiv mit der Geschichte des Tauchaer Stadtfestes beschäftigt. „Die ist wirklich spannend. Wussen Sie beispielsweise, dass die Leipziger früher den Fußmarsch nach Taucha nicht scheuten, nur um am Tauchschen teilzunehmen? Und dass man Mitte der 60er Jahre sogar den Tauchscher nach Leipzig geholt hat – unter gleichem Namen?“, zeigt sie sich überrascht. Die enge Verbindung zwischen Taucha und Leipzig stehe so auch im Vordergrund ihrer geschichtlichen Aufarbeitung des Tauchschers.

Zusätzlich liegen auch in diesem Jahr wieder Fotoalben von Joachim Görlich aus. Und es gibt einen Film über Taucha aus der Nachwendezeit zu sehen.

„Ich möchte mit der Ausstellung eine Ergänzung zur neuzeitlichen Komponente bieten und freue mich natürlich dass dies so auf Interesse stößt“, sagt Bärbel Beran. Von der Stadt Taucha erhält sie dafür Lob und Unterstützung. Bürgermeister Tobias Meier unterstrich bei der Pressekonferenz zum Tauchschen das hohe Maß an Engagement, das die Galeristin als „Neu-Tauchaerin“ (sie lebt erst zwei Jahre hier) an den Tag legt.

Bereits am Donnerstag, den 23. August, bildet die Vernissage ab 19.30 Uhr wieder die inoffizielle Eröffnung des Tauchschers. An allen drei Veranstaltungstagen ist die Ausstellung dann geöffnet: Am Freitag von 15 bis 18 Uhr, am Samstag von 16 bis 20 Uhr und am Sonntag von 11 bis 14 Uhr. Als „Gegenpart“ zum Trubel auf der Festwiese und dem Markt bietet Bärbel Beran am Samstag ab 20 Uhr noch einen gemütlichen Weinabend mit Loungemusik im Skulpturengarten der Galerie an.

(1 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 17. August 2018 um 12:33 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 17. August 2018 um 12:44 Uhr.


Vorheriger Artikel„Das Zusammenspiel aller Akteure ist einmalig“
Nächster ArtikelZwei Stunden pure Stimmgewalt
Daniel Große ist Herausgeber von Taucha kompakt. Er arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die Taucha bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus dem Rathaus und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
Teilen

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here