Anzeige


Bürgermeister Tobias Meier und einige Mitarbeiter an COVID-19 erkrankt

,
0
2444
mal gelesen
Das Tauchaer Rathaus. Foto: Nick Liebold

Seit etwa einer Woche macht sich Tobias Meier im Rathaus und für die Presse rar. Wegen gesundheitlicher Gründe, wie es hieß. Heute teilt Sprecher Nico Graubmann mit: der Bürgermeister ist an COVID-19 erkrankt. Ebenso auch weitere Mitarbeiter. Die Vorsichtsmaßnahmen im Rathaus wurden nun nochmals verschärft.

Anzeige
Tagespflege Pittiplatsch und seine Freunde:
Liebevolle, individuelle Betreuung.
Jetzt Platz für Ihr Kind anfragen!


Tagespflege Taucha

Seit mehr als einem Jahr gab es in der Belegschaft nur wenige Infektionen zu verzeichnen, teilt die Stadt heute mit. „Wir hatten bislang riesengroßes Glück, natürlich ist das immer eine Momentaufnahme und die Dunkelziffer ungewiss. Dies hat sich leider in den letzten Wochen geändert. Im Kollegium der Stadtverwaltung gibt es mehrere gleichzeitig auf das Coronavirus positiv Getestete. Auch der Bürgermeister befindet sich seit wenigen Tagen darunter“, heißt es in der Presseinfo. „Trotz aller Symptome ist bisher ein moderater Verlauf festzustellen, sodass es mir möglich ist, stundenweise von zu Hause zu arbeiten. Ich hoffe, dass es dabei bleibt und wünsche den betroffenen Kolleginnen und Kollegen sowie ihren Familienangehörigen eine schnelle Genesung“, so Bürgermeister Tobias Meier.

Der Bürgerverkehr im Rathaus (insbesondere im Einwohnermeldeamt und im Standesamt) ist wie in den vergangenen Monaten nach telefonischer oder Online-Terminvergabe gewährleistet, werde jedoch vorübergehend ausgedünnt. Sofern möglich, werde weiter auf Telefontermine oder digitale Beratungen und Besprechungen gelenkt.

Das bestehende Hygienekonzept im Rathaus wurde in den vergangenen Wochen mehrfach verschärft. Bereits seit Februar gibt es wöchentliche Testmöglichkeiten für die Belegschaft. Mittlerweile hätten alle Beschäftigten die Möglichkeit, sich täglich testen zu lassen, so die Stadtverwaltung.

Die Arbeitsfähigkeit der Verwaltung ist derzeit eingeschränkt gegeben. „Die Heimarbeitsplätze konnten nach Ostern verdoppelt werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen dies rege“, schreibt Nico Graubmann. Zudem werden die Beratungen der Fachbereiche digital durchgeführt, persönliche Kontakte während der Dienstzeit möglichst unterbunden. Dennoch seien Risikobegegnungen in so einer kleinen, verzahnten Verwaltung nie gänzlich auszuschließen.

Der erste kommunale Impftag, der morgen in der Mehrzweckhalle stattfindet, ist aber abgesichert.

Anzeige
(4 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 27. April 2021 um 12:48 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 27. April 2021 um 12:48 Uhr.


Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here