Anzeige


Regenbogenschule: Auch Kinder mit Corona infiziert

,
7
3711
mal gelesen

Nachdem an der Regenbogenschule drei Erzieherinnen positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, steht laut Mitteilung der Schule an die Eltern nun fest, dass auch Kinder infiziert sind. Am Montag sollen nun alle Kinder und Lehrkräfte aus den drei Quarantäneklassen getestet werden.

Anzeige
Körbisbau Bauunternehmen:
Mauerwerk und Dach - alles vom Fach.



Sechs Kinder aus einer dritten Klasse seien positiv getestet worden, teilt Schulleiterin Kathrin Theil-Schulze heute an die Eltern mit. Es handele sich dabei um Kinder einer Klasse, die sich bereits in Quarantäne befinde. Am Montag sollen alle Schüler und Lehrkräfte aus den insgesamt drei in Quarantäne befindlichen Klassen getestet werden. Hierbei handelt es sich neben besagter dritter auch um eine erste und eine vierte Klasse. Die Testung soll vom Gesundheitsamt direkt an der Schule vorgenommen werden. Wie immer ist dies ein Testangebot und keine Verpflichtung. Auch Geschwisterkinder können bei dieser Gelegenheit getestet werden. Alle anderen Klassen würden vorerst nicht getestet.

Die Schulleiterin bittet alle Eltern, in den nächsten Tagen ganz besonders auf eine mögliche SARS-CoV-2-Symptomatik bei ihren Kindern achten und vorsorglich alle Kinder zu Hause zu behalten, die sich unwohl fühlen oder Krankheitssymptome zeigen.

Anzeige
(2 mal heute gelesen)
Veröffentlicht am 14. März 2021 um 11:28 Uhr.
Letzte Bearbeitung: 14. März 2021 um 11:35 Uhr.


7 Kommentare

  1. In dieser Schule soll sogar der Lehrer einer der betroffenen Klassen, die Zuhause bleiben mussten, noch am Freitag Vertretungsunterricht in einer anderen anwesenden Klasse gegeben haben.
    Außerdem wird noch ein FSJ-ler zur Betreuung im Vertretungsfall klassenübergreifend eingesetzt.
    Die Klassenleiterin der anwesenden Klasse ist immer am Freitag zur Einarbeitung an ihrer neuen Schule.
    Unter den gegenwärtigen Bedingungen und unter Berücksichtigung der seit Mitte der Woche geltenden Verordnung des Landratsamtes skandalöse Zustände. Tolle Klassen- und Gruppentrennung und keine wechselnden Lehrer und Betreuer :-(

  2. … lasst eure Kinder mal mindestens bis Ostern zu Hause, dann besteht Hoffnung, dass ihr wenigstens Ostern nicht in Quarantäne verbringen müsst. Sachsen (Nordsachsen) hält seine eigenen Verordnungen (Notbremse ab 100) nicht ein. Die Inzidenz ist heute den 3. Tag in Folge über 100!! Aber Hauptsache wir machen auch noch alle anderen Schulen heute auf, ohne!!! das sich die Schüler testen müssen. In der Verordnung steht, dass die Schüler ab Klasse 5 nur mit negativen Test die Schule betreten dürfen. Auch das wurde außer Kraft gesetzt, da noch keine oder nur unzureichende Tests vorhanden sind, ist das schon Wahlkampf???

  3. Hat jemand von den beiden ersten Kommentatoren kinder? Und wenn ja an dieser Schule? Meine Tochter geht auf diese Schule und auch ich kann nur bestätigen das alles versucht wurde das meine Tochter wieder „normalen“ Unterricht machen kann. 3 Monate waren die Kinder jetzt zu Hause. Niemand kann mir erzählen das 3 Monate Homeschooling angenehm waren, wenn sie denn überhaupt so umsetzbar waren. Daher sollte man mit Aussagen wie.. lasst eure Kinder bis Ostern zu Hause vorsichtig sein

  4. Kinder? Ja
    An dieser Schule? Ja
    Auch wir sind froh, dass die Zeit des Homeschooling vorerst vorbei ist.
    Mir geht es darum, dass anscheinend die Verordnungen nicht so wie erforderlich umgesetzt werden. Und damit steigt die Gefahr, dass die Schule bald wieder geschlossen sein könnte.

  5. Kinder?Ja
    An dieser und allen anderen Schulen in Taucha?Ja
    Ich kann „Name“ nur zustimmen. Wir werden sehen, und hoffen, dass wir ggf. gut bis zu den Ferien kommen und dann sich die Lage hoffentlich etwas entspannt..
    Ich hatte gehofft, dass wir dieses Jahr ein etwas schöneres Ostern feieren können, aber danach sieht es aktuell bei den steigenden Zahlen der Infizierten eher nicht aus.

  6. … nun wird langsam das Ausmaß sichtbar. Heute waren nur noch sehr wenige Klassen in der Schule, alle anderen in Quarantäne bzw. erkrankt. Die Eltern wurden aufgefordert, morgen ihre Kinder zu Hause zu lassen, da nicht genügend Lehrerinnen und Lehrer da sind (Quarantäne und Infizierte). Schulschließung ist beantragt. Die Eltern sollen sich darauf einstellen. Im Bekanntenkreis melden sich immer mehr, deren Kinder, Geschwister und Eltern ebenfalls infiziert sind. Aktuell werden auch keine Anzahlen mehr genannt, von offiziellen Seiten. Ich hoffe nur, dass nun konsequent gehandelt wird und auch über die Schließung der anderen Schulen in Taucha nachgedacht wird, denn dort gehen die Geschwisterkinder hin und bis heute gab es auch Schulzutritt ohne Test. Schauen wir wie es weitergeht!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here